Samstag, 20. Januar 2018

REZENSION: "Locked in" (Holly Seddon)

© Heyne Verlag


Titel: Locked in
Autor: Holly Seddon
Genre: Roman / Thriller
Verlag: Heyne
Erscheinungsjahr: 2017
Format: Klappenbroschur (9,99 €)
Seiten: 432
ISBN: 978-3-453-42237-7


Seit sie als 15-Jährige schwer misshandelt und zusammengeschlagen wurde, liegt Amy im Koma. Wer ihr das angetan hat, konnte nie geklärt werden - einer der vielen Gründe, weshalb Amys damaliger Freund Jake einfach nicht loslassen kann. 15 Jahre später wird die freiberufliche Journalistin Alex Dale auf Amys Fall aufmerksam und ist entschlossen, das Rätsel um den brutalen Überfall zu klären. Doch die Recherchen erweisen sich als überaus mühselig, nicht zuletzt weil Alex ein massives Alkoholproblem hat und sich quasi täglich von einem Glas zum nächsten hangelt. Amys Geschichte scheint Alex endlich den benötigten Auftrieb zu geben - ist der Täter vielleicht noch ganz in der Nähe?

Das Cover erregt auf jeden Fall Aufmerksamkeit und ist zumindest mir direkt ins Auge gesprungen. Es wirkt zwar nicht unbedingt bedrohlich, aber doch zumindest kühl und steril - passend zum eher bedrückenden Grundtenor des Romans.

Locked in von Holly Seddon war eine typische Cover-Entscheidung. Die Covergestaltung und der Klappentext versprechen Spannung pur und ich hatte einfach mal wieder Lust auf einen Nerven zehrenden Thriller. Die Ausgangssituation ließ auch tatsächlich auf eine rasante, düster bedrohliche Geschichte mit ungewissem Ausgang hoffen: Die 15-jährige Amy verschwindet auf dem Nachhauseweg spurlos und wird erst Tage später gefunden - offensichtlich schwer misshandelt und dem Tod näher als dem Leben. Seitdem liegt sie im Wachkoma, ein schlimmes Trauma für ihre Freunde und Angehörigen. In diese Welt aus stiller, ängstlicher Trauer platzt 15 Jahre später die Journalistin Alex, als sie einen Artikel über die Wachkomastation des städtischen Krankenhauses schreibt. Fasziniert von Amys Schicksal und der ungeklärten Identität ihres Angreifers, nimmt Alex die Spur auf und versucht mit allen Mitteln, das Rätsel um das Verbrechen zu lösen...

Wie gesagt: Die Ausgangssituation klingt vielversprechend und ähnlich wie Alex war ich fasziniert von dem mysteriösen Fall um den Angriff auf Amy und betroffen angesichts der fatalen Folgen für ihr Umfeld. Gefühlstechnisch war da bei mir auf jeden Fall einiges los, was ganz besonders an Holly Seddons intensivem Erzählstil liegt. Sie teilt die Suche nach dem Täter auf in drei Blickwinkel und erzählt abwechselnd aus Alex', Jacobs und Amys Perspektive. Eine interessante Herangehensweise, die Einblicke in drei grundverschiedene Charaktere ermöglicht und vor allem Amys Situation von einem Standpunkt aus betrachtet, der ungewöhnlich und ziemlich düster ist. Die Stimmung passt auf jeden Fall fabelhaft. In diesen sehr düsteren und bedrückenden Tenor passt auch Seddons "Heldin" Alex wunderbar, denn von einer typischen Ermittlerin ist sie weit entfernt.

Alex ist Alkoholikern und Seddon gelingt es, ihre Sucht so realistisch darzustellen, dass einem beinahe selbst übel wird von all dem Hochprozentigen. Alex ist alles andere als eine klassische Identifikationsfigur, alles andere als eine engagierte, scharfsinnige Ermittlerin. Und genau das macht die Geschichte auf eine ganz andere Art und Weise spannend, als man das vielleicht erwartet hätte. Man spürt, dass in Alex mehr schlummert als ihre Alkoholsucht und begleitet sie dabei, wie sie durch den Fall langsam wieder zurückfindet ins wirkliche Leben. Generell legt Seddon den Fokus auf die Gefühls- und Gedankenwelt ihrer drei Hauptpersonen und wagt sich tief hinab in psychische Tiefen. Besonders in Amys und Jacobs Fall ist das manchmal schwer zu ertragen und geht es einem ganz sicher an die Nieren. Mir gefällt es, dass Seddon nicht den Verbrecher und die Tat an sich in den Fokus rückt, sondern das Opfer und die Verarbeitung dieses schrecklichen Verbrechens.

Aber: Hierbei verliert sich Seddon leider in allzu vielen Details, die für die Handlung wenig bis gar nicht von Belang sind, geht viel zu sehr in das Privatleben von Jacob und Alex hinein - was vielleicht gar nicht mal uninteressant ist, aber einfach die Auflösung des Falls überhaupt nicht voranbringt. Das Tempo ist sehr, sehr, sehr gemächlich. Die Geschichte entwickelt sich über 200 - 300 Seiten, ohne richtig in Fahrt zu kommen. Es ist auch ehrlich gesagt nicht besonders spannend, die mäßig talentierte Alex dabei zu beobachten, wie sie seitenlang dieser und jener kalten Spur nachgeht, auf die sie ihr Ex-Mann, der Polizist ist, widerwillig gebracht hat. Weder Alex noch Jacob haben auch nur ansatzweise ermittlerische Fähigkeiten und so kauft man es ihnen schlicht nicht ab, dass sie am Ende einen Fall lösen wollen, den die Polizei geschlossen hat. Einem Holmes/Watson Team hätte man das natürlich abgekauft, aber davon sind Alex und Jacob weit, weit entfernt.

Zugegebenermaßen hat mich Seddon auf den letzten 30 Seiten doch noch überrascht, indem sie mir dann wieder Erwarten einen anderen Täter präsentierte, als den, den ich von Anfang an im Verdacht hatte. Besonders gelungen wirkte dieser Twist allerdings nicht. Denn irgendwie ergab die Auflösung am Ende wenig Sinn, war in sich nicht wirklich stimmig und einfach überhaupt nicht rund. Ich möchte natürlich nicht spoilern, deshalb nur so viel: Die Täterauswahl war recht plump und unglücklich angesichts der Spannung, die Seddon zu Beginn durch den rätselhaften Überfall auf Amy aufbaut. Mit einem packenden Thriller hat Locked in deshalb und aufgrund des eher in den Hintergrund rückenden Kriminalfalls und der drögen Tätersuche wenig gemein. Die Innensicht in die Figuren und die harte, ehrliche Schilderung der Gefühle aller Beteiligten sind aber wirklich grandios gelungen. Meine Gefühle sind deshalb eher zwiegespalten...

Ein spannender Thriller zum Mitfiebern und Nägelkauen ist Locked in für mich definitiv nicht. Die Suche nach dem Täter und die Auflösung am Ende sind dafür für meinen Geschmack zu ungeschickt und plump, ja beinahe schon hingeworfen. Langweilig ist der Roman aber trotzdem nicht, was vor allem an der ungewöhnlichen "Heldin", Seddons intensivem Erzählstil und dem Fokus auf Opfer und Angehörige liegt. Für mich ist Locked in nicht hundertprozentig das Richtige, aber das ist ganz einfach Geschmackssache.




Dieses Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Heyne Verlag zur Verfügung gestellt.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen