Sonntag, 24. September 2017

REZENSION: "Mord im Orientexpress" (Agatha Christie)

© der Hörverlag
Titel: Mord im Orientexpress
Autor: Agatha Christie
Genre: Krimi / Detektivroman
Sprecher: Stefan Wilkening
Erscheinungsjahr: 2006
Format: Hörbuch (9,99 €), TB, eBook
Länge: 217 Minuten (256 Seiten), gekürzte Lesung
ISBN: 978-3-89940-790-7

Meisterdetektiv Hercule Poirot freut sich auf eine entspannte Reise im Orientexpress - doch das Verbrechen schläft nie. Als einer der Passagiere erstochen in seiner Kabine gefunden wird, nimmt Poirot die Ermittlungen auf. Ein Toter und ein Zug voller Verdächtiger - dieser Fall ist wie geschaffen für den Detektiv. Und im Zuge seiner Ermittlungen kommt Hercule Poirot nicht nur dem Mörder, sondern auch einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur.
Das Cover finde ich wirklich gelungen, weil es sehr nostalgisch und klassisch wirkt und einem direkt klar ist, dass man einen Kultroman vor sich hat. Auch die Farben gefallen mir - ein rundum schönes Cover.

Geschichte und Erzählstil

Wie ihr ja wisst, bin ich großer Anhänger von Sir Arthur Conan Doyle und seinem legendären Detektiv Sherlock Holmes. Von Agatha Christie hatte ich bisher allerdings sehr wenig gelesen und ihrem Hercule Poirot bin ich bis jetzt sogar gar nicht begegnet. Zeit, das zu ändern! Da im November die Neuverfilmung von Mord im Orientexpress in die Kinos kommt, dachte ich, ich widme mich endlich mal diesem Klassiker. Die Hörbuchausgabe aus dem Hörverlag war dabei für mich genau die richtige Wahl, denn da ich viel im Auto höre, bin ich immer auf der Suche nach spannender Unterhaltung.

Vorab: Ich mag Agatha Christie. Sie hat einen klaren, leicht verständlichen Schreibstil, der etwas simpler ist als der von Doyle, aber dennoch sehr angenehm. Was ich vor allem mag, sind das Kuriose und das leicht Schrullige, das ihren Detektivgeschichten anhaftet. Man denke da nur an Miss Marple. Und bei Mord im Orientexpress ist das nicht anders: In diesem Zug kommen allerlei merkwürdige und geheimnisvolle Fahrgäste zusammen - ein bisschen wie ein Kaleidoskop der Merkwürdigkeiten. Alle erscheinen irgendwie verdächtig, ein bisschen zwielichtig und vor allem geheimniskrämerisch. In Verbindung mit dem Mondänen und Legendären, das dem Orientexpress anhaftet, ergibt sich so eine interessante und ziemlich spannende Ausgangssituation.

Auch Herucle Poirot habe ich direkt ins Herz geschlossen. Er ist wesentlich sympathischer als mein großer Held Holmes und vor allem hat er ein glückliches Händchen im Umgang mit Menschen. Mir gefällt seine leicht verschrobene, aufgeschlossene Art ziemlich gut. Vor allem kann er gut kombinieren und beobachtet genau, auch wenn seine Fähigkeiten nicht ganz so beeindruckend sind wie die von Holmes. Seine Deduktionen sind vielleicht ein bisschen besser nachzuvollziehen und sie sind ziemlich unterhaltsam. Die Auflösung des Mordes im Orientexpress ist auf jeden Fall überraschend und fügt sich wunderbar zusammen.

Der Fall selbst ist eigentlich recht typisch für einen klassischen Detektivroman - auch wenn die Zahl der Verdächtigen die Zahl der falschen Spuren hier deutlich erhöht. Hercule Poirot kommt vor allem dank zahlreicher Befragungen ans Ziel und diese sind unterhaltsam mitzuverfolgen. Insgesamt ist die Geschichte sehr kurzweilig, logisch durchdacht und wird überraschend aufgelöst. Auch wenn ich das Motiv am Ende beinahe etwas zu banal fand, passt einfach alles perfekt zusammen. Und ich muss unbedingt weitere Kriminalgeschichten von Agatha Christie lesen!

Sprecher:

Mord im Orientexpress wird von Stefan Wilkening gelesen und er macht das einfach grandios. Zum einen hat er eine sehr angenehme Erzählstimme, zum anderen schlüpft er so perfekt in die vielen verschiedenen Rollen der Fahrgäste, dass man schlicht und ergreifend einen Heidenspaß beim Zuhören hat. Er gibt jeder Figur entsprechend ihrer Nationalität den passenden Akzent und somit eine Identität. Poirots französischer Akzent, die verschreckte Schwedin oder die russische Adelige - einfach meisterhaft umgesetzt!

Wer klassische Detektivgeschichten mag und Mord im Orientexpress noch nicht kennt, sollte das ganz schnell nachholen. Die Hörbuchfassung ist dafür die perfekte Wahl, denn Stefan Wilkening haucht der kultigen Geschichte neues Leben ein und macht dabei einen großartigen Job. Letztlich kann Hercule Poirot meinem Lieblingsdetektiv zwar nicht das Wasser reichen, dafür ist Agatha Christie ganz große Unterhaltung. Mord im Orientexpress macht einfach Spaß!




Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar von der Hörverlag zur Verfügung gestellt. Dafür nochmals vielen Dank!

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen