Donnerstag, 26. April 2018

REZENSION: "Die H.I.T.-Bibel - 500 hochintensive Übungen für Ihr Power-Workout " (Hrsg. Lisa Purcell)

Copyright Südwest Verlag

Titel: Die H.I.T.-Bibel. 500 hochintensive Übungen für Ihr Power-Workout
Autor: Lisa Purcell (Hrsg.)
Genre: Sachbuch / Fitness
Verlag: Südwest Verlag
Erscheinungsjahr: 2018
Format: Taschenbuch mit Klappenbroschur (20,00 €), E-Book
Seiten: 288
ISBN: 978-3-517-09629-2

Volle Power! Hochintensive Übungen geben beim Cardio- und Krafttraining den Kick und machen in kürzester Zeit fit. Die 500 besten Übungen fürs Power-Training liefert nun
Die H.I.T.-Bibel. Egal ob Einsteiger oder Profi, mit den Step-by-Step-Anleitungen zur korrekten Ausführung und den zahlreichen Varianten mit Geräten oder ohne kann auf jedem Level trainiert werden. 70 anatomische Illustrationen zeigen, welcher Part der Muskulatur besonders beansprucht wird. (Quelle: Südwest Verlag)

Ein herausragender Eyecatcher ist die "Bibel" sicherlich nicht, bei einem Fitnessbuch finde ich so etwas aber prinzipiell auch nicht notwendig. Wichtiger ist, dass sich die wesentlichen Informationen auf einen Blick erfassen lassen und das ist hier auf jeden Fall gegeben.

Eine kurze Anmerkung vorweg: Ich bin kein Profi und/oder Fitness-Coach. Das Buch nutze ich ausschließlich im Zuge meines persönlichen Trainigs, weshalb ich es auch nur aus dieser Perspektive bewerten kann. 

Aufbau ★★★★★
Das Erste, was mir positiv aufgefallen ist, waren Inhaltsverzeichnis und Register. Beide sind bei 500 Übungen zwingend notwendig. Sämtliche durchnummerierte Übungen sind gelistet und ermöglichen dadurch eine einfache Navigation. Die Gliederung erfolgt in Basic-Übungen und Power-Übungen, welche intensiver sind, und werden sowohl im Verzeichnis als auch innerhalb des Buches visuell durch verschiedene Farben voneinander getrennt. Man kann jetzt darüber streiten, ob es im Inhaltsverzeichnis wirklich notwendig ist, jede Übungsnummer zu listen, da es sich bei vielen lediglich um Variationen der jeweiligen Grundübung handelt (siehe Informationsgehalt). Es gibt jedoch sicherlich viele Leser, die Wert auf Vollständigkeit legen.
Es folgen einige einleitende Bemerkungen zur Handhabung des Buches, bevor der Hauptteil beginnt. Die Binnenstruktur ist soweit logisch und folgt konsequent demselben Schema: Ein neues Kapitel beginnt mit einer Grundübung (meistens eine Seite füllend), dann folgen Abwandlungen derselben. Im Grunde ist das die einzig sinnvolle Anordnung, wenn man Chaos vermeiden will.
Beim Register fand ich besonders toll, dass die Übungen nach den zu trainierenden Körperpartien geordnet und dann alphabetisch sortiert sind. Das ist optimal für eine gezielte Suche.

Optik ★★★★☆
Ich finde es lobenswert, dass wirklich jede Übung mit entsprechenden farbigen Abbildungen versehen wurde. Überwiegend ist jeder Übung ein Foto zugeordnet, manchmal sind auch Bewegungsabläufe in mehreren Bildern dargestellt. Dadurch ist in der Regel das Verständnis sichergestellt. An sich sind Text und Illustrationen übersichtlich auf den Seiten verteilt. Es gibt eine Art Raster: links ist die Beschreibung der Ausführung, rechts das entsprechende Bild angeordnet. Gelegentlich habe ich aber auch das Gefühl gehabt, die Seiten wären etwas überfüllt, da mehrere Übungen (3-4, manchmal mehr) auf eine Seite komprimiert sind. Ich kann nachvollziehen, dass man bei so vielen Übungen Platz sparen will und auch muss (wer will schon in einem Trainingsbuch blättern, das die Dicke eines Dudens hat?), eine großzügigere Flächenverteilung hätte ich aber dennoch optisch ansprechender gefunden. Insgesamt also eine gute Visualisierung mit etwas Verbesserungspotenzial.

Informationsgehalt ★★★★☆
In Bezug auf den Content fällt meine Meinung nicht ganz so positiv aus. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das Buch - wie im Klappentext beschrieben - wirklich auch für Einsteiger geeignet ist. Ich finde, dass es erst dann nützlich ist, wenn man bereits etwas Vorwissen mitbringt. Die Übungen werden soweit klar und ausreichend erklärt, sodass man weiß, für welche Körperpartien sie geeignet sind und ggf. welche typischen Fehler man vermeiden sollte. Hinzu kommt, dass es kapiteleinleitend jeweils eine anatomische Abbildung gibt, in der die beanspruchten Muskelgruppen markiert sind. Das hilft sehr bei der Auswahl der Übungen, wenn man gezielt trainieren möchte. Auch die Boxen mit Zusatzinformationen finde ich nützlich. Unter diesen Gesichtspunkten ist das Buch auch für Anfänger geeignet. Allerdings fehlen Empfehlungen bezüglich der Anzahl der Wiederholungen bzw. Dauer oder Kombinationen der Übungen. Letzteres wurde in der Einleitung damit begründet, dass man sich so ein individuelles und der eigenen Leistung entsprechendes Trainingsprogramm zusammenstellen kann, was für mich persönlich perfekt ist. Ein blutiger Anfänger könnte hier aber vollkommen ratlos sein, weil er oder sie zumindest ein paar Vorschläge oder Richtwerte bräuchte.
Mein zweiter "Kritikpunkt" bezieht sich auf den Neuigkeitswert. Viele Übungen (Plank, Squat, Liegestütz, Beinheben, Dips etc.) sind bereits bekannt. Natürlich dürfen sie nicht fehlen, schließlich haben sie sich bewährt und ohne sie wäre das Buch unvollständig. Ich hatte mir allerdings mehr unbekannte Übungen, die ich ausprobieren kann, erhofft. Ich wollte das Buch vordergründig dafür, mehr Abwechslung in meinen Trainigsablauf zu bekommen, weil ich mich schnell langweile. Wie der Klappentext schon sagt, liefert das Buch mehrere Grundübungen, deren Variation im Hinzufügen bzw. Wechseln der Fitnessgeräte (Sling-Trainer, Kurzhanteln, Kettlebell, Gymnastikball usw.) oder auch durch Veränderungen der Ausgangsposition besteht. Natürlich kann man dadurch die Intensität des Workouts ändern, aber für mich persönlich waren zu wenige neuartige Inspirationen dabei. Das sagt selbstverständlich nichts über die Effektivität der Übungen aus, denn diese (zumindest die, die ich verwende) sind anspruchsvoll und bringen einen zum Schwitzen. Ein Power-Workout kann man sich damit also durchaus zusammenbasteln.
Abschließend noch einen Kommentar zum Untertitel "500 hochintensive Übungen": Es sind wirklich 500 Einträge, aber ich würde nicht jede Abwandlung zwangsläufig als separate Übung werten. Ich verstehe, dass 500 Übungen wesentlich vielversprechender klingen als "xxx Übungen mit verschiedenen Variationen". Aus Marketingperspektive ist das einfach effektiver, aus Käuferperspektive aber ein bisschen irreführend.

Pluspunkte gibt es für den leicht verständlichen, sehr übersichtlichen Aufbau sowie die Anzahl der Visualisierungen. Speziell die Einbindung anatomischer Illustrationen hat mir sehr gut gefallen. Auch den Anweisungen kann man gut folgen. In Bezug auf die Übungen sollte man nicht allzu viel Neues erwarten, effektiv sind sie aber allemal. Für Einsteiger ist das Buch meiner Meinung nach nicht optimal, da man bewusst auf Empfehlungen bzgl. Dauer, Anzahl der Wiederholungen und Kombinationsmöglichkeiten verzichtet hat. Zum Nachschlagen für etwas Fortgeschrittenere ist die "Bibel" super geeignet, für Anfänger, die einen vorgegebenen Trainigsplan suchen, wahrscheinlich eher nicht. Das Buch ersetzt natürlich kein professionelles, persönliches Coaching, aber ich denke, das ist auch nicht das Ziel gewesen. 

Last but not least möchte ich mich beim Südwest Verlag recht herzlich für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen