Mittwoch, 10. Januar 2018

REZENSION: "Rosen und Knochen" (Christian Handel)

© Drachenmond Verlag


Titel: Rosen und Knochen
Autor: Christian Handel
Genre: Fantasy / Fairy Tale-Fantasy
Verlag: Drachenmond Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Format: Taschenbuch (12,00 €)
Seiten: 200
ISBN: 978-3-95991-512-0


Murieann und Rose ziehen unter den Decknamen Schneeweißchen und Rosenrot durch die Lande und nehmen es mit Trollen, Kobolden und Wassermännern auf. Denn die beiden sind Dämonenjägerinnen und ihr Ruf eilt ihnen voraus. Ein Auftrag bringt Schneeweißchen und Rosenrot jedoch an ihre Grenzen, denn in einem finsteren Wald sind sie dem rastlosen Geist einer grausigen Hexe auf der Spur. Bald schon müssen die beiden feststellen, dass deren Untaten zu Lebzeiten alles übersteigt, was Rose und Murieann bisher erlebt haben. In einer verlassenen Waldhütte sind sie einem grausamen Geheimnis auf der Spur, das sie vor eine ungeahnte Herausforderung stellt - vor allem Murieann, die etwas Entscheidendes vor ihrer Gefährtin verbirgt...

Das Cover von Marie Graßhoff gefällt mir unheimlich gut, denn es ist wahnsinnig atmosphärisch und fängt die düstere Grundstimmung, die Handels Märchengeschichte dominiert, unglaublich gut ein. Ich finde es wunderschön!

Langsam aber sicher führt mich der Drachenmond Verlag zurück ins Fantasy Genre. Und ich finde es großartig, denn so kann ich solch wundervolle Perlen wie Christian Handels Rosen und Knochen entdecken. Ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass mich diese düstere, schauderhafte Geschichte derart gefangen nehmen und faszinieren würde. Aber sie hat es getan und ich habe sie bis zur letzten Seite genossen. Denn in meinen Augen ist Rosen und Knochen etwas ganz Besonderes, weil es nicht einfach nur eine Märchenadaption ist, sondern auf gewisse Weise eine Stufe höher geht. Wie meine ich das?

Christian Handel nimmt zwei der bekanntesten Grimmschen Volksmärchen, schnappt sich einige der wesentlichen Elemente beider Geschichten und verwebt sie auf sensationelle Weise zu einem ganz eigenen, wunderbar düsteren und atmosphärischen Märchen, das in seiner Tonalität an die ursprünglichen Versionen der Volksmärchen erinnert. So lässt er Schneeweißchen und Rosenrot als toughe Dämonenjägerinnen auf Hänsel und Gretel treffen und reichert die Geschichte mit so schaurigen Elementen an, dass sie mit den verharmlosten Märchenversionen, wie wir sie heute unter anderem von Disney kennen, nichts mehr gemein haben. Kombiniert mit einer modernen, sehr bildhaften Sprache und einem ebenfalls recht modernen Handlungselement, entsteht so eine wirklich interessante, dynamische und vor allem originelle Geschichte. So etwas habe ich bisher noch nicht gelesen.

Nun aber zur Handlung - worum geht es in Rosen und Knochen? Die gesamte Geschichte spielt im Wesentlichen an einem einzigen Ort und zwar auf einer Lichtung in einem schaurigen Wald, auf der eine kleine Hütte steht. Dort suchen die beiden Dämonenjägerinnen Rose und Murieann aka Schneeweißchen und Rosenrot nach den Überresten einer Hexe, die nach ihrem Tod ihr Unwesen in dem Waldstück treibt. Es wird jedoch ziemlich schnell klar, dass der Zauber der Hexe mächtiger ist als gedacht und dass viel mehr hinter ihrem mysteriösen Tod steckt. Christian Handel beschreibt dieses kleine unwirtliche Stückchen Erde auf so bildhafte und vor allem düstere Art und Weise, dass es auf den Leser geradewegs wie das Tor zur Hölle wirkt. All die gruseligen Geheimnisse, die sich dort verbergen, können einem schon den ein oder anderen Schauer über den Rücken jagen. Mir gefällt diese herrlich dunkle Atmosphäre ausnehmend gut.

Auch die Neuinterpretation einiger wesentlicher Handlungselemente aus den klassischen Grimms-Märchen finde ich super cool und sehr, sehr spannend gemacht. Wer jetzt allerdings denkt, Rosen und Knochen ist durchweg düster und bedrückend, der irrt. Denn eine kleine Liebesgeschichte gibt es auch noch und das Besondere an ihr ist, dass sie vollkommen selbstverständlich und auf ganz unaufdringliche Weise romantisch wirkt, ohne zu sehr in den Vordergrund gerückt zu werden. Schneeweißchen und Rosenrot sind in dieser märchenhaften Geschichte nämlich keine Schwestern... ;)

Erstaunlicherweise unterhält Rosen und Knochen auch über die eigentliche Geschichte hinaus, denn im Anhang findet sich neben einem ziemlich interessanten Nachwort und einem spannenden Artikel mit einem kleinen Exkurs in die Welt der Märchen sogar eine Bonus-Geschichte aus den "Hexenwald-Chroniken". Auch diese hat mich absolut überzeugt und sie ist sozusagen das Sahnehäubchen auf einem sehr schön gestalteten, inhaltlich wunderbar gemachten und insgesamt sehr stimmigen Büchlein. Ich bin begeistert!

Rosen und Knochen von Christian Handel ist für mich eine echte Überraschung, denn ich hatte einfach nicht erwartet, dass mich die finstere Geschichte um das Dämonenjäger-Duo Schneeweißchen und Rosenrot derart für sich einnehmen würde. Für mich passt hier alles ganz wunderbar zusammen - die schaurig-düstere Atmosphäre, die geschickt eingewobenen Märchenelemente, der moderne Erzählstil und die unaufdringliche Lovestory. Eine supercoole Geschichte, die einfach Spaß macht, einen ab und an gruselt und ja, genial unterhält.



3 Kommentare:

Giselas Bücher hat gesagt…

Hallo Svenja

Ich habe das Buch auf meiner Wunschliste. Nach deinem Fazit aber nicht mehr lange. Es scheint sich um eine tolle Geschichte zu handeln. Und das Cover spricht auch Bände.

Liebe Grüße,Gisela

Alica hat gesagt…

Huhu Svenja,

das Buch steht auf meiner WuLi und ich bin sehr gespannt darauf. Märchenadaptionen sind ja generell toll und von Christian Handel habe ich bisher nur positives gehört. :)

LG Alica

Marysol Fuega hat gesagt…

Ahoy Svenja,

ich habe diese Märchenadaption auch vor Kurzem gelesen und nachdem ich mich an die doch recht blutigen Szenen gewöhnt habe, war ich nur noch begeistert - von unserem taffen Paar, den Plottwists und der hohen Spannung! Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht...

Liebste Grüße und (ganz frech!) lasse ich auch meinen Link noch da, Mary <3
http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/11/die-hexenwald-chroniken-rosen-und-knochen.html

Kommentar veröffentlichen