Freitag, 27. Januar 2017

REZENSION: "Das Versprechen der Wüste" (Katherine Webb)

Copyright Randomhouse Audio
Titel: Das Versprechen der Wüste
Autor: Katherine Webb
Genre: Roman
Sprecher: Anna Thalbach, Gabriele Blum
Erscheinungsjahr: 2016
Format: Hörbuch (19,99 €), HC, eBook
Länge: 422 Minuten (544 Seiten), gekürzte Lesung
ISBN: 978-3-8371-3577-0

Im Winter 1958 reist die junge Archäologin Joan Seabrook gemeinsam mit ihrem Verlobten Rory in den Oman, um dort ihr großes Vorbild Maude Vickery, eine berühmte Entdeckerin, zu treffen. Joan wünscht sich nichts sehnlicher, als in Maudes Fußstapfen zu treten und die Wüste auf eigene Faust zu erkunden. Doch all ihre Hoffnungen scheinen vergebens, als sie im Oman eintrifft: Das Land befindet sich im Krieg und für Joan scheint es keinen Weg zu geben, eine Erkundungstour zu planen. Auch Maude kann ihr kaum helfen, denn die alte Frau ist durch ein lange zurückliegendes Ereignis verbittert. Nur der britische Kommandant Charles Elliot scheint Joan helfen zu können, doch dann wird ihr ein Versprechen zum Verhängnis...

Das Cover zu Das Versprechen der Wüste gefällt mir nicht ganz so gut. Die Landschaft passt zwar natürlich perfekt zu Titel und Inhalt, das Profil der Frau nimmt mir aber ein wenig zu viel Raum ein.

Geschichte und Erzählstil:

Um ehrlich zu sein, höre bzw. lese ich Katherine Webbs Romane immer nur zwischendurch, weil sie für mich alleine von ihren Ideen her nicht an Autorinnen wie Lucinda Riley und Kate Morton herankommt. Das Versprechen der Wüste hat mich in dieser Annahme auf jeden Fall noch einmal bestärkt. Anfangs wusste ich nicht so recht, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde und habe Joans Abenteuer im Oman einfach mal auf mich zu kommen lassen. Leider blieb der große Knall aber aus und die Handlung war lange nicht so geheimnisvoll und mitreißend, wie ich mir das erhofft hatte.

Thematisch klang Das Versprechen der Wüste zunächst vielversprechend, denn mit dem Oman hat Katherine Webb einen Schauplatz gewählt, den ich bisher noch gar nicht kannte und der mich mit seiner einzigartigen Landschaft und Geschichte sofort in seinen Bann gezogen hat. Interessant fand ich auch, dass die Protagonistin Joan Seabrook Archäologin ist und in der Wüste auf die Suche nach längst vergessenen Geheimnissen und Zivilisationen gehen will. Mit Maude Vickory wird ebenfalls eine spannende Persönlichkeit eingeführt, denn die betagte Entdeckerin scheint doch so manches Geheimnis zu hüten und bei ihren Touren einiges entdeckt zu haben. Die Ausgangssituation hat also durchaus gestimmt und Lust auf eine verschlungene Geschichte vor einem faszinierenden Setting gemacht.

Allerdings blieb die Handlung insgesamt eher dürftig. Was Maude Vickory verheimlicht, konnte man schon ziemlich früh erahnen und auch ihre Rivalität mit ihrem ehemaligen Jugendfreund und mittlerweile pensionierten Entdecker Nathaniel hat sich für mich recht schnell erklärt. Die Handlung in den 1950er Jahren wird immer wieder durch Sequenzen aus Maudes Leben unterbrochen, die ich allerdings recht langatmig und wenig spannend fand. Leider passiert auch in der "Gegenwart" relativ wenig, denn Joan bekommt tatsächlich keine Chance, ihrer Leidenschaft nachzugehen - Geheimnisse der Wüste aufdecken? Pustekuchen! Das liegt zwar daran, dass der Oman sich 1958 im Kriegszustand befand und man als Privatperson wohl kaum eine Reiseerlaubnis bekam, dann frage ich mich allerdings, wieso Webb sich für diese Zeit entschieden und ihrer Protagonistin obendrein einen Beruf gegeben hat, der so gar keine Relevanz für die Geschichte hat. Dieser Aspekt verläuft leider im wahrsten Sinne des Wortes im Sande, was für mich ziemlich enttäuschend war.

Im Großen und Ganzen dreht es sich vor allem um Joans Beziehung zu ihrem Verlobten Rory, der sich plötzlich von ihr distanziert und sich weigert, ein Datum für die Hochzeit festzulegen, und um Maude Vickorys Beziehung zu Nathaniel Elliot. Beide geben vielleicht anfangs Rätsel auf, aber wie gesagt: Als Leser blickt man doch recht schnell durch und so fand ich die Handlung insgesamt leider zu geradlinig und flach. Große Überraschungen und Plot Twists blieben aus und auch das Auftauchen von Nathaniels Sohn Charles brachte nicht wirklich mehr Schwung in die Geschichte. Schade, denn das Szenario hätte eigentlich viel Potenzial gehabt, scheiterte aber letztlich an der Umsetzung.

Sprecher:

Das Versprechen der Wüste hat zwei Erzählerinnen: Zum einen Anna Thalbach und zum anderen Gabriele Blum. Anna Thalbach liest die Sequenzen im Jahr 1958 und zieht einen mit ihrer etwas speziellen, aber ausdrucksstarken Stimme in ihren Bann. Der schleppend in Gang kommenden Handlung hat sie wieder etwas Pepp gegeben. Gabriele Blum steht dazu im krassen Gegensatz, denn ihre Stimme ist eher gewöhnlich und so wirkten die Abschnitte, in denen es um Maude Vickorys Vergangenheit ging, besonders einschläfernd auf mich. Meiner Meinung nach eine durchwachsene Vertonung mit nicht ganz optimaler Besetzung.

Katherine Webbs neuester Roman Das Versprechen der Wüste konnte mit einem faszinierenden Schauplatz und einer vielversprechenden Ausgangssituation punkten, scheiterte für mich aber an der Umsetzung. Es gab einfach zu wenig Überraschungen - die Handlung hat mich die meiste Zeit über schlichtweg gelangweilt. Auch die Vertonung konnte mich letztlich nicht wirklich vom Hocker reißen. Schade!



2 Kommentare:

Book Blossom hat gesagt…

Hallo liebe Svneja!

Dieses wunderschöne Büchlein ist gerade bei mir eingezogen. ;) Ich bin schon gespannt auf die Geschichte, habe auch schon ein wenig reingeschnuppert. Schade, dass dich die Geschichte nicht so recht überzeugen konnte. Deine Kritikpunkte hast du aber klar und verständlich dargelegt. Mal sehen, wie das Leseerlebnis für mich so wird. :3

Liebste Grüße
Nina von
BookBlossom ♥♥♥

Svenja Prautsch hat gesagt…

Huhu :)

Da bin ich auf jeden Fall gespannt, wie dir das Buch gefällt. Meinen Geschmack hat es wirklich nicht getroffen, aber das kann ja bei dir ganz anders sein. Sag doch mal bescheid, wie du fandest ;)

Liebe Grüße
Svenja

Kommentar veröffentlichen