Montag, 23. Januar 2017

REZENSION: "Belgravia" (Julian Fellowes)

Copyright C. Bertelsmann


Titel: Belgravia
Autor: Julian Fellowes
Genre: Historiendrama / Familiensaga
Verlag: C. Bertelsmann
Erscheinungsjahr: 2016
Format: Hardcover (19,99 €)
Seiten: 448
ISBN: 978-3-570-10324-1




Es ist der 15. Juni 1815 und der Vorabend der Schlacht um Waterloo, als in Brüssel der legendäre Ball der Herzogin von Richmond stattfindet. Das Vergnügen endet abrupt, als kurz vor Mitternacht die Nachricht vom Vormarsch Napoleons eintrifft. Einige der Gäste brechen noch in Abendgarderobe auf, um Napoleons Truppen aufzuhalten. Eines steht fest: Für viele der Anwesenden wird nach diesem schicksalhaften Abend nichts mehr so sein, wie es war. Das gilt auch für die Trenchards und ihre schöne Tochter Sophia, denn auch 25 Jahre später beeinflusst ein verhängnisvolles Ereignis auf dem Ball das Leben der aufsteigenden Familie...

Die Covergestaltung ist einfach episch und macht direkt Lust auf eine spannende Geschichte á la Downton Abbey. Sowohl die Farbauswahl als auch das Motiv des mondänen Gebäudes sind sehr gelungen und passen perfekt zur Handlung. Ein sehr beeindruckendes Cover!

"Downton Abbey" ist eine meiner absoluten Lieblingsserien - für mich stand also fest, dass Julian Fellowes definitiv ein Genie ist. Umso mehr war ich auf seinen neuen Roman Belgravia gespannt. Hier entführt Fellowes den Leser in das Belgien und England Anfang und Mitte des 19. Jahrhunderts, in eine Zeit, in der die gesellschaftliche Stellung eine noch größere Rolle spielte als das in "Downton Abbey" der Fall ist.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen zwei völlig gegensätzliche Familien, die der Zufall zusammenführt. Auf der einen Seite ist das die Familie von James Trenchard, einem aufstrebenden Händler und Bauunternehmer, der aufgrund seiner sozialen Herkunft eigentlich wenig Chancen auf einen Umgang in Adelskreisen hat, sich jedoch nach großen Empfängen, bombastischen Bällen und eindrucksvollen Bekanntschaften sehnt. Auf der anderen Seite sind das die Brockenhursts, eine alte englische Adelsfamilie. Fellowes porträtiert hier also zwei Familien, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Die eine durchaus gebildet, sittsam und irgendwie auf dem Boden der Tatsachen, die andere hoch angesehen und furchtbar versnobt. Reibereien und Sticheleien bleiben beim Aufeinandertreffen der verschiedenen Charaktere also nicht aus und hier kann man sich als Leser ebenso amüsieren wie als Zuschauer bei "Downton Abbey".

Allerdings brauchte es seine Zeit, bis ich in die Geschichte reingefunden habe. Am Anfang hatte ich mit den vielen Namen und den Verbindungen untereinander zu kämpfen und auch die Handlung wollte einfach nicht so richtig in Schwung kommen. Gleichzeitig setzt Fellowes auf eine sehr, sehr detaillierte Beschreibung seiner Charaktere sowie der gesellschaftlichen Ereignisse und Umstände, was für mich ab und an ein wenig ermüdend war. Das funktioniert bei einer TV-Serie eben doch besser als in einem Roman. Trotzdem macht dieser Stil die Geschichte auch interessant, denn man lernt eben jeden Blickwinkel kennen und hat als Leser den absoluten Rundumblick. So erfasst man Dinge, die den Charakteren lange entgehen, recht schnell und kann sich dann natürlich umso mehr über ihre Unwissenheit und Naivität amüsieren. Das ist ein ziemlich raffiniertes Vorgehen, das einen eben doch am Ball bleiben lässt, auch dann wenn die Handlung gerade mal nur so vor sich hin dümpelt.

Ab der Mitte hat mich die Geschichte mit all ihren Irrtümern, Liebeleien und natürlich Intrigen dann aber doch gepackt. Wie auch in "Downton Abbey" treffen in Belgravia die gegensätzlichsten Charaktere aufeinander und auch hier wird beleuchtet, dass jeder wohlhabende oder eben adelige Haushalt sich sozusagen in zwei Welten teilt - die der Herrschaft und die der Dienerschaft. Das bringt Schwung in die Geschichte und macht sie um einiges interessanter, als sie vielleicht auf den ersten Blick scheint. Denn im Grunde genommen ist der Ausgangspunkt der Handlung etwas absolut Banales: Eine Liebelei zwischen zwei jungen Menschen aus verschiedenen gesellschaftlichen Schichten. Die gesamte Tragweite dieser Verbindung und die Folgen für die beiden Familien werden jedoch erst nach und nach klar und so ergibt sich ein spannendes Konstrukt, das den Leser in seinen Bann zieht.

Nicht zuletzt liegt das an den Schauplätzen und der einfach mondänen Zeit. Fellowes hat für das Setting von Belgravia eine Zeit gewählt, in der politisch zwar einiges passierte, gerade die britische Gesellschaft aber sozusagen auf dem Höhepunkt des Snobismus war. Ein Adelstitel war im wahrsten Sinne des Wortes Gold wert, eine gurte Partie in den höheren Gesellschaftskreisen das A und O. Demzufolge ergeben sich für einen solchen Roman natürlich von vornherein abstruse Konstellationen, zwielichtige Machenschaften, die ein oder andere Affäre und selbstverständlich dutzende köstlicher Intrigen. Und Fellowes versteht es einfach phänomenal, seine Charaktere kopfüber in diesen irrwitzigen Strudel zu stürzen - große Gefühle, menschliche Abgründe, Ehrgeiz, Egoismus, Verbohrtheit. Genau das ist der Stoff, aus dem eine große Geschichte wie Belgravia und eben auch "Downton Abbey" gemacht ist. Trotz des etwas schwerfälligen Einstiegs bin ich also wirklich absolut begeistert, Genau das hatte ich erwartet!

Julian Fellowes' Belgravia braucht etwas, um in Schwung zu kommen, doch letztlich wird man als Leser hineingesogen in eine faszinierende Zeit und in ein Netz aus Intrigen, Romanzen und menschlichen Verfehlungen. Nicht nur Fans von "Downton Abbey" kommen hier voll auf ihre Kosten!



2 Kommentare:

LexasLeben hat gesagt…

Danke für die Rezension, denn ohne wäre das Buch völlig an mir vorbeigegangen. Dabei ist das genau die Art Buch, die ich gerne lese. Ist jetzt schon bestellt und ich freu mich auf die Lektüre :)
Downton Abbey gehört übrigens auch zu meinen Lieblingsserien.
LG Lexa

Svenja Prautsch hat gesagt…

Huhu :) Das freut mich! Wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß bei der Lektüre und bin gespannt, wie dir das Buch gefällt :)

Liebe Grüße
Svenja

Kommentar veröffentlichen