Dienstag, 25. Oktober 2016

UNTERWEGS auf der Frankfurter Buchmesse 2016 oder: Wie ich einen Messekoller hatte




♥♥Tag 1: Freitag♥♥

Der erste Tag auf der Frankfurter Buchmesse 2016 begann für mich relativ stressfrei. Ich hatte meine Mutti im Schlepptau, zwei Bücher zum Signieren im Rucksack und hatte richtig Lust auf einen ereignisreichen Messetag. Nach dem Einlass war auch alles noch ziemlich entspannt: Die Menschen hielten sich in Grenzen und Halle 3.1 (unser erster Ziel) war sogar noch verhältnismäßig leer. Wir haben uns also sehr viel Zeit genommen, um durch die Gänge zu schlendern, an dem ein oder anderen Stand stehen zu bleiben und einfach all die tollen Bücher in uns aufzusaugen.

Komplizierter wurde es erst, als wir von Halle 3.1 in Halle 3.0 wechselten – hier war, trotzdem es Freitag war, die Hölle los. Die tollen Stände der großen Belletristik und Kinder- und Jugendbuch-Verlage zogen die Massen an und das auf jeden Fall zurecht, denn hier gab es eine ganze Menge zu sehen.

Der Carlsen-Stand
Großartig war zum Beispiel der Stand von Carlsen, denn hier baumelte ein riesiges Exemplar von Harry Potter and the Cursed Child von der Decke – darunter waren alle Harry Potter Bände aufgereiht (sehr zu meiner Freude auch die Schmuckausgaben) und es gab einen wunderschönen Pult mit einer XXL-Variante von Band 8, in dem man ganz relaxed stöbern konnte. Bei Ullstein versuchte ich dann vergebens, Firas Alshater zu begegnen, der laut Tafel am Stand sein sollte, und auch die nette Mitarbeiterin konnte mir nicht sagen, wann genau er denn anzutreffen sein, meinte aber, er hätte keine Zeit, um sich groß zu unterhalten und Bücher zu signieren. Schade, denn Firas hätte ich wirklich gerne mal getroffen.

Für alle, die sich jetzt fragen, von wem ich da überhaupt rede: Firas Alshater ist ein syrischer Filmemacher und Fotograf, der für seine kritische Arbeit vom Assad Regime verfolgt und gefoltert wurde und schließlich nach Deutschland fliehen konnte.
"Ich komm auf Deutschland zu" von Firas Alshater
Hier hat sich Firas ziemlich schnell integriert und auch in einem rasanten Tempo Deutsch gelernt und ist jetzt mittlerweile ein kleiner Star. Er dreht Youtube-Videos (am bekanntesten ist seine Video-Serie ¨Zukar¨), in denen er in satirischer Weise die Deutschen erklärt, wie er sie wahrnimmt, und auch mit den Vorurteilen, mit denen er als syrischer Flüchtling konfrontiert wird, umgeht. Sein Buch Ich komm auf Deutschland zu ist vor Kurzem bei Ullstein erschienen und ich hab so eine Ahnung, dass ihr hier bald Näheres dazu erfahren werdet. ;)

Nach einem kurzen Mittagessen ging es für uns dann weiter in Halle 4, aber ehrlich gesagt war da schon irgendwie die Luft raus. Ich kenne das gar nicht von mir, denn eigentlich habe ich, was Buchmessen angeht, einen unglaublich langen Atem und bin da echt Hardcore. Aber diesmal war mir das alles irgendwie zu viel und schon am Freitag Nachmittag war das Gedrängel einfach nur nervig.

Bei Drachenmond war mächtig was los
Vor allem am Drachenmond Stand. Hier wollte ich mich so gerne mal ein wenig umsehen und vielleicht das ein oder andere Buch schnappen, aber an dem kleinen Stand war so ein großer Andrang, dass da einfach nichts zu wollen ist. Ich freue mich natürlich unglaublich, dass der Drachenmond Verlag so beliebt ist, aber ich war auch ein bisschen enttäuscht darüber, dass man so schwer rankam.

Sebastian Fitzek im Gespräch
Dafür haben wir dann noch einem interessanten Interview mit Sebastian Fitzek gelauscht, der über sein neues Buch Das Paket sprach und den ein oder anderen Schwank aus seinem Privatleben zum Besten gab - wie immer sehr unterhaltsam ;)

Als Abschluss stand dann für mich noch das Bloggertreffen bei Randomhouse auf dem Plan. Trotz größerer Fläche war es auch hier mächtig voll und man musste aufpassen, dass man nicht über den Blogger vor, neben oder hinter einem stolperte. :D Dennoch hat es mir sehr gut gefallen, denn ich konnte die Autorin treffen, deren Buch ich gerade lese: Bettina Pohlmann, Autorin von Frühstück mit Giraffen aus dem Blanvalet Verlag. Ich habe mich wirklich sehr gut mit ihr unterhalten, konnte sie über ihre Erlebnisse während der Weltreise ausquetschen und darüber, wie das so ist, mit Kindern um die Welt zu reisen. In Neuseeland hat es ihr übrigens am Besten gefallen (das liest man auch ganz deutlich in ihrem Buch heraus) und ihre Faszination für das Land stachelt mich nur noch mehr an, irgendwann im Leben mal dorthin zu reisen. Und dann hat sie mir natürlich noch mein Exemplar ihres Buchs signiert und sobald ich es fertig habe, verrate ich euch natürlich auch, wie es mir gefallen hat. Bis jetzt jedenfalls finde ich es großartig!

Dann konnte ich noch die zwei Autorinnen hinter dem Pseudonym Anna Pfeffer treffen, deren Jugendbuch Für dich solls tausend Tode regnen mir – wie ihr ja wisst – unglaublich gut gefallen hat. Die zwei sind wirklich sympathisch und obwohl sie von ziemlich vielen Bloggern belagert wurden, haben sie sich für jeden Zeit genommen, fleißig Fotos gemacht und natürlich signiert. Ich bin happy und kann euch nur wärmstens empfehlen, das Buch zu lesen: Es lohnt sich absolut!
Und damit war der erste Tag auf der Buchmesse dann auch schon vorbei, ich war völlig k.o. und hatte schon ein wenig Bammel vor dem Besucheransturm am Samstag. Zurecht! Aber ihr kommt jetzt erstmal noch in den Genuss einiger Schnappschüsse:

Mit Bettina Pohlmann auf dem #Blogntalk







Mit "Anna Pfeffer"











Meine signierten Bücher vom Freitag










♥♥Tag 2: Samstag♥♥

Am zweiten Tag hat sich meine Mutti ausgeklinkt und das war auch so gut so, denn bei all den Massen kam man schlussendlich nicht zum Gucken, Lesen und Stehenbleiben. Schon am Eingang und bei der Taschenkontrolle war der Andrang riesig und als ich dann in den Trubel in Halle 3.1 eintauchte, verging mir die Lust aufs Stromern richtig und ich beschloss, nur zu den geplanten Signierstunden zu gehen und dann nichts wie raus aus dem Messegelände. Doch das war auch schon genug, denn bereits das Durchkämpfen durch die Massen bis hin zum Zielort (der Stand vom S. Fischerverlag) war eine Herausforderung. Ich schob mich also durch die rempelnden und drängelnden Menschen und stand punkt 11.05 Uhr am Ende der Schlange für die Signierstunde mit Cecelia Ahern. Losgehen sollte es um 12.00 Uhr.

Cecelia Ahern signiert
Hier war die Organisation echt gut, die Mitarbeiter achteten darauf, dass man als Wartender die anderen Besucher nicht blockierte und hielten alles in geregelten Bahnen. Und Cecelia Ahern fing dann tatsächlich schon eher mit dem Signieren dann und so ging es dann doch unerwartet zügig. Die Wartezeit verkürzt haben mir übrigens ziemlich interessante Buchgespräche mit Sandra von Romantic Angel, mit der man echt gut über Bücher quatschen konnte und die ich dann auch direkt angesteckt habe mit meinem Plan, anschließend noch zur Signierstunde von Teri Terry zu gehen.
Teri Terry signiert

Dort ging es allerdings nicht so friedlich zu. Der Stand vom Coppenrath Verlag befand sich mitten in Halle 3.0, die Schlange für die Signierstunde war null organisiert, alles drängelte und quetschte und die Menschen, die zum Stand wollten, nahmen wenig Rücksicht auf die Wartenden. Die Luft hätte man schneiden können und einzig meine beiden Bücher von Teri Terry, die ich extra mit auf die Messe genommen hatte, ließen mich durchhalten.
Mein signiertes Exemplar von "Book of Lies"
Und wieder nette Gespräche - zum einen natürlich immer noch mit Sandra und zum anderen mit einer super netten Autorin, die vor mir stand und zufällig auch Svenja heißt. Sie veröffentlicht zusammen mit einer anderen Autorin unter dem Pseudonym Vinya Moore, ihr Debütroman heißt Lost in Texas.

Mit Oliver Geissen beim Atlantik Verlag
Anschließend hab ich noch kurz beim Stand vom Atlantik Verlag vorbeigeschaut, denn hier war Oliver Geissen (ja, ihr habt richtig gelesen) zugegen. Auch er hat ein Buch geschrieben: Kokostee. Es hat mich vor allem deswegen interessiert, weil es darin um genau das geht, was meine Mutti und ich uns seit Jahren zusammen spinnen - eine Insel, auf der all die Stars leben, die wir für tot halten. Elvis, Kurt Cobain, Marilyn Monroe, Michael Jackson and so on. Ich bin gespannt und hab mir das Buch natürlich samt Signatur gekauft. Ich werde euch dann also bald berichten können, ob es wirklich so witzig ist, wie es sich anhört.

Und damit war der zweite Messetag für mich zu Ende, es war mir alles zu viel und ich wollte mich einfach nur noch ausruhen. Und außerdem ging es für uns im Anschluss noch ins Kino zu "Bridget Jones's Baby" - einfach zu geil :D

♥♥Tag 3: Sonntag♥♥

An unserem letzten Tag in Frankfurt sind Mutti und ich noch einmal zusammen auf die Buchmesse gegangen. Es war der Tag der endlos langen Warteschlangen an Signiertischen. Wir kamen vorbei an den Signierstunden von Kerstin Gier (bis nach Meppen) und Nele Neuhaus (auch bis nach Meppen) und auch die zwei Thriller-Größen Sebastian Fitzek (habe ich dieses Mal gemieden, denn sein neues Buch kommt erst diese Woche raus) und Cody McFadyen signierten - ein Warteschlangen-Rekord jagte den nächsten. Auch die Schlange, in die ich mich eine Stunde vor Beginn der Signierstunde einreihte, hatte es in sich. Und zwar gewaltig. Wo ich war? Bei einem meiner absoluten Lieblingsautoren, der auch der Grund dafür war, dass ich am Sonntag überhaupt noch einmal auf die FBM gegangen bin: Simon Beckett! Seinen neuen Roman Totenfang hatte ich dabei und wollte natürlich gerne eine Widmung.

Simon Beckett signiert
Als ich kam, war die Schlange schon recht lang, aber im Vergleich zu allen, die sich hinter uns einreihten, war das gar nichts. Die Schlange reichte schon bald durch die ganze Halle bis raus auf den Balkon! Der absolute Wahnsinn! So krass war das nicht mal letztes Jahr bei Fitzek. Ich war baff. Die Mitarbeiter von Rowohlt waren aber tip top vorbereitet, sorgten dafür, dass die Wartenden niemanden blockierten und machten den gesamten Stand zur Einbahnstraße.
Wie schreibt man "Svenja" nochmal? :D
Hier gab es kein Gedrängel, kein Gestoße und kein Genörgel. Hut ab, das nenne ich Organisation! Und auch hier ging es eine halbe Stunde eher los und als ich endlich dran war, konnte Simon Beckett zumindest immer noch grinsen - auch wenn Fotos (klar) nicht mehr drin waren. Aber es war eines der großen Highlights der FBM und ich bin happy, dass ich diesen tollen Autor noch einmal treffen konnte.
Mein signiertes Exemplar von "Totenfang"
Simon Beckett, ich will dich ja nicht drängen oder so: Aber verdammt, schreib sofort den neuen Hunter, ich brauche ihn. Jetzt!!!

Und das war sie: Meine FBM16. Es war voll, es war stressig, es war verdammt viel los, aber es war auch wieder verdammt toll und ich habe viele grandiose Autoren getroffen und bin immer noch im siebten Himmel. Trotzdem: Leipzig ist und bleibt mein Favorit, diese Messe ist einfach nur der Wahnsinn und ich kann den März kaum erwarten.

Wer war denn von euch auf der Frankfurter Buchmesse und was habt ihr so erlebt? Habt ihr es auch als so vollgestopft und ungemütlich empfunden wie ich?

4 Kommentare:

Der Duft von Büchern und Kaffee hat gesagt…

Hallo Svenja,
das hört sich nach einem richtig schönen Messewochenende an. Ich war am Samstag und am Sonntagvormittag da und habe auch sehr viel erlebt. Mein Bericht wird morgen eingestellt.
Auf der Heimfahrt habe ich mir dann noch ein paar Berichte über die Messe angehört. Zum Beispiel die Verleihung des Jugendliteraturpreises und ein Interview mit dem Autoren von Hool. Das war auch sehr interessant. Das Intervie mit Fitzek war bestimmt auch sehr spannend, oder?

Ganz liebe Grüße Tanja

sandy hat gesagt…

Hey Svenja!

Mir ging es ganz ähnlich, am Freitag war es noch in Ordnung, Samstag war teilweise unglaublich und Sonntag sind wir schon gefahren. In meinen Berichten habe ich auch immer von Halle 6 erzählt, die einfach ein toller Rückzugsort war.

Besonders was du von Firas Alshater erzählt hast klingt interessant, da muss ich mal vorbeischauen!

Allein von der Atmosphäre her finde ich Leipzig schon tausend mal angenehmer - freut mich, dass du das auch so siehst! Danke für deinen Post :)

Allerliebste Grüße, Sandy

crumb von KeJas-BlogBuch hat gesagt…

Meine BlogKollegin war Samstag vor Ort & ganz begeistert ~ mit der Leipziger liebäugle ich bereits!

Deine Begeisterung steckt an ;)

Liebe Grüße, crumb von http://kejas-blogbuch.de/

Lottasbuecher hat gesagt…

Hallo liebe Svenja,
nun ärgere ich mich doch sehr, dass wir uns auf der Messe nicht gesehen haben. :( Haben wir nicht, oder? Manchmal vergesse ich auch welche Begegnung zu welchem Blog gehört, deswegen hoffe ich, dass ich jetzt hier keinen Murks schreibe und falls doch: Es liegt nicht an dir! Es liegt an mir! Versprochen. Ich finde es super, dass du eine so schöne Messe hattest. Ich hatte gar nicht so richtig Zeit mal etwas zu tun oder zu schauen, was "normale" Termine waren wie so Autogramm Stunden. Schade eigentlich über eine Signatur von Simon Beckett hätte ich mich auch gefreut. ;)

Liebst, Lotta

Kommentar veröffentlichen