Samstag, 29. Oktober 2016

REZENSION: "Die Tribute von Panem 02: Gefährliche Liebe" (Suzanne Collins)

Copyright Oetinger Audio
Titel: Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe
Autor: Suzanne Collins
Genre: Dystopie / Jugendbuch
Sprecher: Maria Koschny
Erscheinungsjahr: 2013
Format: Hörbuch Gesamtausgabe (24,99 €), HC, TB, eBook
Länge: 396 Minuten (432 Seiten), gekürzte Lesung
ISBN: 978-3837307184

Katniss und Peeta haben es tatsächlich geschafft: Sie haben die 74. Hungerspiele gewonnen und können als Sieger in Distrikt 12 zurückkehren. Doch während die beiden die Tour der Sieger absolvieren, brodelt es in den Distrikten, denn Katniss' verzweifelte Tat am Ende der Hungerspiele gilt als Akt der Rebellion gegen das Kapitol. Katniss hat unbeabsichtigt eine Welle losgetreten, die Präsident Snow durch einen besonders grausamen Akt zu stoppen versucht. Die 75. Hungerspiele sind ein Jubel-Jubiläum und werden ganz besonders gefeiert: Die Tribute werden aus den noch lebenden Siegern aller Distrikte ausgelost. Und Katniss und Peeta müssen ein weiteres Mal in die Arena...

Das Cover passt natürlich zu dem des ersten Bandes und wirkt mit der Farbgebung in "Rot" schon etwas bedrohlicher. Trotzdem gefallen mir die deutschen Cover der "Panem"-Bücher nicht annähernd so gut wie die englischen. Sie sind einfach etwas uninspiriert :P

Geschichte und Erzählstil:

Die Tribute von Panem ist für mich eine der wenigen Reihen, die nicht wirklich abbaut, sondern in Sachen Spannung eher noch eins drauf setzt und das ist einer der Gründe, warum es auch meine Lieblingsdystopie ist. Nachdem Katniss am Ende der 74. Hungerspiele angedroht hat, sich selbst und Peeta mithilfe von giftigen Beeren zu töten, ist sie unfreiwillig zum Symbol für den Widerstand und damit zur Zielscheibe für Präsident Snow geworden. Der erste Teil von Gefährliche Liebe gefällt mir daher besonders gut. Denn bevor es zurück in die Arena geht, liegt der Fokus auf Katniss' Kampf, wieder in die Realität zurückzufinden, was ich sehr authentisch und bewegend fand. Die Spiele haben sowohl Peeta als auch Katniss verändert - Peeta ist nur besser in der Lage, seine Gefühle zu kontrollieren und sich nach außen hin tough zu geben. Katniss merkt man deutlich an, dass das Morden und der Verlust sie stark mitgenommen haben.

Katniss ist keine typische Rebellin, sie rutscht vielmehr in das Chaos hinein und hat über ihr Vorhaben, in der Arena die Beeren zu essen, nicht ausreichend nachgedacht. Daran scheiden sich in Bezug auf sie die Geister, ich finde aber, dass sie das nur noch authentischer macht. Katniss ist gerade einmal 17 Jahre alt, ein furchtbares Gemetzel liegt hinter ihr und dann wird ihr die letzte Hoffnung, dass sie und Peeta beide lebend aus der Arena herauskommen, genommen. Wie soll man denn in so einer Extremsituation anders reagieren? Auch ihr Verhalten zurück im Distrikt, dass sie auf Distanz geht und keine Gefühle zulassen will, ist für mich absolut logisch und nachvollziehbar. Nach der Drohung von Snow versucht Katniss, unter dem Radar zu fliegen und dem Widerstand aus dem Weg zu gehen. Sie hat Angst um ihre Familie und um Peeta und sie ist mit ihren 17 Jahren noch nicht stark genug, um dem Kapitol die Stirn zu bieten. Wie auch?

Das einzige, was mich an der Panem-Reihe etwas gestört hat, ist die Beziehung zwischen Katniss und Peeta. Eigentlich ist die ja nur Schein, um die Spiele zu überleben und den Leuten das tragische Liebespaar zu geben, das sie sehen wollen. Katniss weiß auch den Großteil der Zeit über nicht, was sie wirklich für Peeta empfindet. Und doch ist in Gefährliche Liebe bereits die Tendenz zu spüren, dass sie Peeta wohl doch tatsächlich liebt. Und das ist etwas, das ich nicht ganz nachvollziehen kann. Es erscheint mir einfach ziemlich weit hergeholt. Es ist genau das, was die Zuschauer der Hungerspiele haben wollen und es ist auch das, was der Großteil der Leser sich wünscht. Und für meinen Geschmack ist die Geschichte zwischen Peeta und Katniss daher für mich zu konstruiert und zu vorhersehbar. Aber das nur am Rande, denn so richtig ersichtlich wird das eigentlich erst in Band 3.

Die Hungerspiele haben mir in Band 2 fast noch besser gefallen als im ersten Buch. Man spürt die Verbitterung, den Zorn der Tribute und ich finde es großartig, wie sie dem Kapitol die Stirn bieten, indem sie sich am Tag vor den Spielen an den Händen fassen und demonstrieren, dass sie eine Einheit sind. Auch das Konzept der Verbündeten in der Arena finde ich toll und ich bin ein großer Fan von Finnick und Johanna. Und dann ist da natürlich die Arena selbst, ein ausgetüfteltes System aus Grausamkeiten, das ich vom Konzept her unglaublich spannend fand. Und ich muss sagen, als ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, hatte ich bis zum Schluss keine Ahnung, worauf das alles hinausläuft. Natürlich wusste ich das beim Hörbuch (und nach den Filmen) schon, aber grundsätzlich ist der Twist, den Collins hier einbaut, einfach sehr gelungen.

Insgesamt gefällt mir Gefährliche Liebe im Prinzip genauso gut wie Teil 1. Die Stimmung ist angespannter, bedrohlicher und man spürt als Leser / Hörer ganz deutlich die Veränderung, die Katniss' Tat provoziert hat, und die Gefahr, die von Präsident Snow wirklich ausgeht. Nach wie vor finde ich es auch großartig, dass aus der Ich-Perspektive erzählt wird und man auf diese Weise nicht nur Katniss, den Tribut, sondern auch Katniss, das 17-jährige Mädchen, auf dessen Schultern eine enorme Verantwortung lastet, kennenlernt. Ein großartiger Mittelteil - was bei den meisten anderen Reihen ja leider nicht so ist (Harry Potter natürlich ausgenommen).

Sprecher:

Auch der zweite Teil der Panem-Reihe wird wieder von Maria Koschny gelesen, der deutschen Synchronstimme von Jennifer Lawrence. Und was soll ich sagen: Ich bin ein Fan von Koschny und ihrer Interpretation der Hungerspiele. Deswegen kann ich wieder nur sagen: Gefährliche Liebe ist eine rundum gelungene Vertonung und einfach ein großer Hörgenuss. Maria Koschny verkörpert Katniss schlicht und einfach perfekt und bringt Emotionen grandios rüber,

Wenn ihr die Möglichkeit habt, dann gönnt euch auf jeden Fall die Hörbücher zur Panem Reihe! Auch Band 2 überzeugt nicht nur inhaltlich und mit großartigen, starken Charakteren, sondern auch durch die fantastische Umsetzung. Maria Koschny ist die optimale Besetzung und so werden Katniss und das Grauen, das von Präsident ausgeht, für ein paar Stunden beinahe lebendig.



Die Reihe:

2. Band: Die Tribute von Panem: Gefährliche Liebe

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen