Samstag, 8. Oktober 2016

Oktober-Bloggerrunde "Lieblingsbuch" - "Was ich euch nicht erzählte" von Celeste Ng


Es ist soweit: Im Oktober mache ich bei meiner ersten Bloggerrunde mit! Ins Leben gerufen wurde diese von Kathrin von Sei Pippi, nicht Annika und das Thema lautet: Lieblingsbuch! Vor mir haben schon sieben andere Blogger ihren aktuellen Lieblingstitel vorgestellt und nun bin ich am Zug.


Bei mir geht es heute um ein Buch, das ich euch schon vor einiger Zeit vorgestellt habe und das in so vielerlei Hinsicht grandios und einzigartig ist, dass es ganz einfach noch einmal hervorgehoben werden muss. Ich spreche von Was ich euch nicht erzählte, dem Debütroman von Celeste Ng (erschienen bei dtv).



Die 16-jährige Lydia war stets das Lieblingskind ihrer Eltern: Innerhalb der Familie Lee ist das eine unausgesprochene Tatsache. Alle Hoffnungen setzen James, der Sohn chinesischer Einwanderer, und Marilyn, die sich mit ihrer Heirat über die rassistischen Ansichten ihrer Mutter hinweggesetzt hat, auf Lydia. Das wissen auch Lydias älterer Bruder Nath und die jüngere Schwester Hannah und führen so eher ein Dasein im Schatten des viel gelobten Wunderkindes. Als Lydia jedoch am 3. Mai 1977 spurlos verschwindet, bricht die heile Welt der Familie Lee in sich zusammen. Ohne ihr Zentrum, das alles zusammenhielt, beginnt die Fassade der glücklichen Familie zu bröckeln und all die unausgesprochenen Konflikte, Ängste und Hoffnungen kommen an die Oberfläche. Noch ahnt niemand, was wirklich hinter Lydias Verschwinden steckt...




Für mich ist Was ich euch nicht erzählte von Celeste Ng definitiv das beste Debüt des Jahres und momentan eines meiner Lieblingsbücher. Aber warum? Irgendwie klingt doch die Inhaltsangabe relativ unspektakulär. Weit gefehlt! Denn genauso wie die Familie Lee, enthüllt auch das Buch erst Stück für Stück seine Geheimnisse, je weiter man in die Handlung vordringt. Schon der erste Satz, "Lydia ist tot." (S. 7), bereitet einen darauf vor, dass das, was folgt, keine leicht verdauliche Kost ist, sondern dass es ehrlich, dass es unangenehm und dass es schockierend wird. Nach Lydias Verschwinden enthüllt sich ganz allmählich, wie die fehlende Kommunikation innerhalb einer Familie in einer Katastrophe gipfeln und welche fatalen Folgen es haben kann, wenn Eltern ihre unerfüllten Wünsche und Träume auf ihre Kinder projizieren. Celeste Ng wagt einen Blick hinter die glückliche Fassade einer Familie, deren Mitglieder jeder ganz allein ihr Päckchen zu tragen haben und stumm leiden: Im Jahr 1977 kämpft James noch immer gegen rassistische Vorurteile und wünscht sich nichts sehnlicher, als dass seine Kinder vollständig integriert werden und das haben, was er vermisste - viele Freunde. Seine Frau Marilyn hat unterdessen noch daran zu knabbern, dass sie für ihre Kinder ihre Karriere als Ärztin aufgeben musste und sich nicht in einer Männerdomäne behaupten konnte. Lydia bricht unter der Last, die beide Elternteile ihr auferlegen, fast zusammen und Nath und Hannah ertragen die Ignoranz ihrer Eltern stumm. Was herauskommt, ist ein beeindruckendes Psychogramm, das einen bis zur letzten Seite packt und noch weit darüber hinaus nicht loslässt. Das liegt zum einen an den erschreckenden Enthüllungen, die Celeste Ng Stück für Stück zu Tage fördert, zum anderen aber auch an ihrem einfach grandiosen Schreibstil. Diese Frau versteht es, eindringlich, fesselnd und zugleich unbequem zu schreiben, und dieser Stil ist es, der die Geschichte letztlich auf das gewaltige Niveau hebt. Wenn man dieses Buch gelesen hat, erscheinen alle nachfolgenden Romane erst einmal belanglos und blass. Das legt sich zwar wieder, Ngs unglaubliche Leistung bleibt einem jedoch noch lange im Gedächtnis.


Außer mir machen übrigens noch diese Blogs bei der Bloggerrunde mit:

*1.10. Kathrin von Sei Pippi, nicht Annika: Jonas Jonasson: Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind
*2.10. Kira von Bibliophilie Hermine: Evy Winter: Coming Home – Alles oder Nichts
*3.10. Nine von Nine im Wahn: Anna McPartlin: Irgendwo im Glück
*4.10. Vanessa von Bookalicious: Penelope Ward: Stepbrother Dearest
*5.10. Manuela von Lesenswertes aus dem Bücherhaus: Andreas Izquierdo: Apocalypsia
*6.10. Sebastian von Stuffed Shelves: Richard Bachman: Amok
*7.10. Marie-Anne von Fantasie und Träumerei: Kristin Hannah: Die Nachtigall
*8.10. Svenja von Buntes Tintenfässchen: Celeste Ng: Was ich euch nicht erzählte
*12.10. Nadine von Nadines Bücherwelt: Amy Ewing: Das Juwel
*13.10. Meiky von Magnificent Meiky: Anna McPartlin: Die letzten Tage von Rabbit Hayes
*14.10. Alex von Harakiris Leseecke: Nina Blazon: Silfur – Die Nacht der silbernen Augen
*15.10. Caro von Bücherwanderin: Jojo Moyes: Ein ganz neues Leben
*16.10. Michaela von Aus ganzem Herzen: Maria Housden: Hannahs Geschenk

Und jetzt würde ich gerne noch wissen: Welches ist denn euer aktuelles Lieblingsbuch und warum?

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen