Freitag, 30. September 2016

REZENSION: "P.S. I Still Love You (To All The Boys I Loved Before #2)" (Jenny Han)

Copyright Simon & Schuster


Titel: P.S. I Still Love You
Autor: Jenny Han
Genre: Liebesroman/ Jugendroman
Erscheinungsjahr: 2015
Format: Taschenbuch (7,99 €; engl. Original)
Seiten: 352
ISBN: 978-1-442-42673-3

Eigentlich müsste Lara Jean auf Wolke 7 schweben: endlich hat sie sich für Peter entschieden und Peter sich für sie. Aber die Gerüchte um ihren trauten Moment der Zweisamkeit auf dem vergangenen Ski-Trip kursieren weiterhin. Noch schlimmer wird es für Lara Jean, als plötzlich ein Video im Internet auftaucht, das sie und Peter im Whirlpool zeigt. Lara Jean ist sich sicher, dass dahint nur Genevieve stecken kann. Doch Peter verteidigt sie vehement und weicht ihr nicht von der Seite. Empfindet er noch immer etwas für seine Ex?
Das Gefühlschaos ist perfekt, als aus heiterem Himmel John Ambrose McClaren vor der Tür steht, nachdem er einen von Lara Jeans LIebesbriefen erhalten hat. Jetzt ist LAra Jean vollkommen verwirrt: kann man zwei Jungen gleichzeitig lieben?

Die Frontansicht hat zweifellos Wiedererkennungswert, da es im selben Stil wie TATBILB gehalten ist. Außerdem bin ich ein Fan von Büchern, auf denen reale Menschen abgebildet sind, weil sie meiner Meinung nach immer den Blick auf sich ziehen. Von daher trifft es meinen Geschmack, auch wenn ich nicht unbedingt den direkten Zusammenhang zwischen Cover und Inhalt sehe (außer dass es sich offensichtlich um Lara Jean handeln soll). 

P.S. I Still Love You knüpft nahtlos dort an, wo man als Leser von To All the Boys I Loved Before zurückgelassen wurde. Man erfährt endlich, was Lara Jean in ihrem Brief an Peter schreibt. Und ich war mehr als glücklich, dass die beiden trotz der Gerüchte und der daraus resultierenden Differenzen einen zweiten Anlauf gewagt haben. Da Happy Ends aber nunmal nicht am Anfang einer Geschichte stehen, war es absehbar, dass danach gleich wieder alles den Bach runter geht. Das Gerücht ist nicht aus der Welt und nimmt sogar noch eine viel schlimmere Dimension an, was die zwei Turteltauben auf eine harte Probe stellt - die sie leider nicht bestehen. Nur einem von beiden daran die Schuld zu geben, wäre meiner Meinung nach falsch. Lara Jean trägt ihren Teil dazu bei, weil sie a) etwas überdramatisch reagiert (okay, ich würde auch nicht gerne von allen als "Schlampe" betitelt werden, aber mein Gott, es ist ja nicht so, als hätte Peter sie fallen gelassen und sie stünde nun allein da!) und b) sich viel zu leicht durch Genevieves Präsenz verunsichern lässt. Peter hat mehr als einmal unter Beweis gestellt, dass er nicht mit Gen, sondern mit Lara Jean zusammen sein will, und trotzdem kann sie ihre Eifersucht und bissigen Kommentare nicht herunterschlucken. Das führte mehrfach zu heftigem Kopfschütteln meinerseits - was nicht heißen soll, dass ich dieses typische Teenie-Drama nicht genossen hätte. 
Auf der anderen Seite ist Peter weiß Gott nicht unbeteiligt an dem Schlamassel. Auch wenn ich ihn wirklich liebe (im Prinzip war ich vom ersten Moment an ein Fan von ihm), hat er mich phasenweise in den Wahnsinn getrieben. Ich finde es absolut bezaubernd, wie süß, fürsorglich und loyal er gegenüber Lara Jean ist und sie um jeden Preis beschützen will (ich glaube übrigens, er ist ein verkappter Romantiker). Aber gleichzeitig reichen ihm genau diese Eigenschaften zum Nachteil, sobald sie im Zusammenhang mit Genevieve stehen. Ihr gegenüber ist er ebenso verständnis- und aufopferungsvoll wie gegenüber Lara Jean. Obwohl sich Gen wie ein totales Biest verhält, bewahrt er das Geheimnis um ihr Familiendrama und versucht sie bei jeder Gelegenheit zu trösten. Aus der Perspektive ist es nur verständlich, dass Lara Jean unsicher wird, weil sie nicht weiß, wie die beiden nun genau zueinander stehen, und ihm das dann regelmäßig vorwirft. Allerdings tat mir der Junge schon irgendwie leid, denn er kann nicht beides (Lara Jeans fester Freund und Genevieves Freund) sein und ist damit zwangsläufig der Verlierer in dem ganzen Dilemma. Ich war also etwas hin- und hergerissen, ob ich ihn nun für seinen standhaften Charakter bewundern oder für seine Fehleinschätzung der Situation eins überziehen soll. Aber wie gesagt: mir hat das Lesen dieses übersteigerte, unnötig komplizierte Liebesdebakel unglaublich Spaß gemacht. Es ist einfach so typisch für dieses Alter, eine Banalität so hoch zustilisieren, dass sie katastrophale Ausmaße annimt. Wobei ich zum Teil glaube, dass das auch mit dem Land bzw. der amerikanischen Mentalität zu tun hat. Vor allem der Doppelstandard (wenn Jungs Sex haben, ist das okay, Mädchen sind aber gleich Schlampen) ist in den USA noch viel schlimmer als in Deutschland. Während sich hierzulande die Haltung gegenüber Sex (besonders im Teenageralter) gelockert hat, scheint es in US-Amerika nach wie vor verpöhnt zu sein. Zumindest gewinnt man beim Lesen diesen Eindruck. 
Tja, und dann wäre da noch John Ambrose McClaren, aka der Typ von der Model UN in TATBILB. Er taucht unerwartet wieder in Lara Jeans Leben auf und ist ihr, nun ja, nicht gerade abgeneigt. Ich habe mir wirklich vorgenommen, ihn zu hassen - und bin dabei kläglich gescheitert. Er ist verständnisvoll, witzig und auf einer Wellenlänge mit Lara Jean und vor allem lässt er sie nicht im Unklaren, was er für sie fühlt. Ich denke nämlich, dass die Verschlossenheit, die Peter manchmal an den Tag legt, für LJs und seine Beziehung hinderlich war, auch wenn sie natürlich zu seinem Charme beiträgt. Also habe ich (auch wenn ich definitiv will, dass Peter und Lara Jean zusammen sind), John in mein Herz geschlossen. 
Zum Schluss will ich auch Jenny Han als Autorin loben. Sie schreibt einfach so authentisch, dass man selbst das Gefühl hat, wieder eine Teenagerin zu sein. Man verschmilzt fast mit Lara Jean - selbst in den Momenten, in denen man nicht mit ihr einer Meinung ist (zumindest ging es mir so). Und genau deswegen war es für mich nicht weiter schlimm, dass in P.S. ISLY fast ausschließlich Liebesprobleme gewälzt werden und nicht übermäßig komplex war.  

Man darf vom Inhalt nicht mehr erwarten, als der Titel bereits sagt: es geht um Liebe! Wenn man also nichts dagegen hat, dass dieses Thema die gesamte Handlung trägt, dann wird man den Roman höchstwahrscheinlich genauso genießen wie ich. Lara Jean beim Entwirren ihres Gefühlschaos' zu beobachten, hat mir einfach Spaß gemacht, auch wenn ich dank ihr ziemlich froh darüber bin, nicht mehr siebzehn zu sein.



Übrigens gibt es bei GoodReads eine fantastische Rezension, die all meine Gefühle beim Lesen perfekt zusammenfasst.

2 Kommentare:

Sonja lovinbooks hat gesagt…

Huhu

Ich fand die Dilogie so toll. Muss auf jeden Fall mehr von Jenny Han lesen :)


Wünsche dir einen tollen Sonntag
Sonja

Katharina P. hat gesagt…

Hi Sonja,
das geht mir auch so! Sicherlich freut es sich dann genauso wie mich, dass Jenny Han noch einen dritten Teil angekündigt hat: http://dearjennyhan.blogspot.de/
Ich kann's kaum erwarten :D

LG
Katha

Kommentar veröffentlichen