Mittwoch, 24. August 2016

REZENSION: "Der kleine Prinz" (Antoine de Saint-Exupéry)

Copyright Karl Rauch Verlag

Titel: Der kleine Prinz
Autor: Antoine de Saint-Exupéry
Genre: Kinderbuch / Erzählung
Verlag: Karl Rauch
Ausgabe: illustrierte Mini Ausgabe 2014 in Originalübersetzung (Erstveröffentlichung 1943)
Format: Hardcover (5,00 €)
Seiten: 120
ISBN: 978-3792000564



Inhalt:

Der kleine Prinz lebt auf einem winzigen Planeten, auf dem es außer drei Vulkanen, den jeden Tag aufs Neue sprießenden Affenbrotbäumen und einer wunderschönen Blume nichts gibt. Da beschließt er, seinen Planeten für eine Weile zu verlassen und auf Reisen zu gehen. Dabei verschlägt es ihn an allerlei verwunderliche Orte und nicht zuletzt landet er auf der Erde, einem mehr als merkwürdigen Planeten... 

So gefällt mir das Cover:

Ich liebe das Cover und überhaupt die originalen Zeichnungen des kleinen Prinzen, die schon seit Jahrzehnten Generation um Generation verzaubern. Und auch meine Ausgabe des Buches liebe ich, denn die illustrierte Mini-Ausgabe aus dem Karl Rauch Verlag ist wirklich etwas fürs Auge und absolut süß gestaltet.

Meine Meinung:

Der kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry - ein moderner Klassiker und ein Buch, das Groß und Klein gleichermaßen begeistert. Und ein Buch, das ich bisher noch nie gelesen hatte. Bei meiner letzten Medimops-Bestellung musste es dann mit und ich habe mich wahnsinnig darauf gefreut. Zurecht, kann ich euch verraten ;)

Erstmal war ich erstaunt darüber, wie spielend leicht und angenehm sich das Buch lesen lässt. Ich meine, mir war klar, dass es sich um ein Kinderbuch handelt, aber da es bereits in den 1940er Jahren geschrieben wurde, hatte ich irgendwie damit gerechnet, dass ich über den ein oder anderen Satz doch einmal stolpern würde. Dem war absolut nicht so! Nach diesem einen kleinen Büchlein liebe ich de Saint-Exupérys Schreibstil. Er ist so auf den Punkt, so klar und dabei doch so liebenswert, bildhaft und charmant. Der kleine Prinz zeigt ganz eindeutig, was für ein großer Künstler sein Verfasser ist und dass er das seltene Talent besitzt, immer genau die richtigen Worte zu finden. Ich bewundere das unglaublich.

Erzählt wird Der kleine Prinz aus der Sicht eines namen- und eigentlich auch gesichtslosen Protagonisten, der mit seinem Flugzeug mitten in der Wüste abstürzt und bereits verzweifelt dem Tod ins Auge blickt. Im Laufe der Geschichte erfährt der Leser nicht viel über den Ich-Erzähler, aber die Vermutung liegt nahe, dass sich Antoine de Saint-Exupéry als dieser selbst in sein Buch hineingeschrieben hat. Die Idee zum kleinen Prinzen ist ihm nämlich angeblich gekommen, als er selbst, der ein begeisterter Flieger war, in der Wüste abstürzte und dort vollkommen auf sich allein gestellt war. Ich denke, er hatte dort viel Zeit zum Nachdenken - darüber, wieso die "großen Menschen", wie der kleine Prinz die Erwachsenen nennt, immer alles so ernst nehmen. Darüber, dass sie nur selten die Dinge zu schätzen wissen, die direkt vor ihrer Nase sind und ihnen eigentlich so viel bedeuten. Und ich denke, dass die Figur des kleinen Prinzen de Saint-Exupéry ebenso wie seinem Protagonisten ein großer Trost war.

Zwischen den Deckeln dieses Buches stecken jede Menge Weisheit und große Wahrheiten. Durch die Augen des kleinen Prinzen sehen wir die Welt ganz anders. Er begreift die Dinge mit seinen kindlichen Verstand auf eine ganz andere Art und Weise und geht an all die Sachen, die ihm auf seiner Reise begegnen, mit einer kindlichen Unschuld heran, die einfach warm ums Herz macht. Der kleine Prinz stellt viele Fragen und er lernt auf seiner Reise, dass nichts so schön ist wie das, was man direkt vor der Nase hat. Dass nichts so schön ist wie seine Blume, von deren Art es vielleicht viele gibt, die aber einzigartig ist, weil sie seine Blume ist und niemandes sonst. Was für eine wundervolle Botschaft!

Der kleine Prinz lehrt uns außerdem, dass wir uns das Kind in unserem Herzen bewahren müssen. Als engstirniger, ernster, pflichtbewusster Erwachsener kommt man vielleicht gut durchs Leben, aber man vergisst, wie es ist, wirklich zu leben. Und das ist nicht der Sinn des Lebens. Das Ende fand ich übrigens einfach nur herzzerreißend, aber auch sehr symbolisch. Und ich war unglaublich traurig darüber, dass die Geschichte schon vorbei ist. Ich hatte immer mehr erwartet - einfach um mich länger daran erfreuen zu können. Man genießt wirklich Seite!

Lieblingszitat:

"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (S. 89)

Mein Fazit:

Der kleine Prinz ist mit Sicherheit eines der Bücher, das man vor seinem Tod unbedingt (und damit meine ich: Unbedingt!) gelesen haben sollte. Wieso? Weil es echt, fantasievoll, verträumt und so voller Wahrheit ist, dass man daraus etwas für das ganze Leben lernt. Ob Kind oder Erwachsener, ob kleiner oder großer Mensch: Diese wundervolle Geschichte sollte einfach jeder lesen!



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen