Mittwoch, 23. März 2016

UNTERWEGS auf der Leipziger Buchmesse 2016


Vier Tage lang haben wir uns ins Getümmel gestürzt und auf der Leipziger Buchmesse jede Menge erlebt, uns durch die vielen tollen Neuerscheinungen gearbeitet und außerdem ganz viele fantastische Autoren getroffen. Wir sind immer noch ganz benebelt von den unfassbaren Erlebnissen und den Unmengen an lesenwerten Büchern und möchten euch unseren Buchmesse-Bericht natürlich auch nicht vorenthalten. Also los geht's ;)


♥♥Donnerstag, 17.03.♥♥

Der erste Buchmesse-Tag startete...warm und stickig! Natürlich war der erste richtige Frühlingstag des Jahres grundsätzlich unheimlich schön und draußen war es super angenehm, aber in der Glashalle fiel einem das Atmen mit jedem Sonnenstrahl schwerer. Auch in den Verbindungsgängen wurde es immer drückender und deswegen war man ziemlich froh, wenn man es endlich in eine der (vergleichsweise erträglichen) Hallen geschafft hatte. Am ersten Tag lautete die Devise also: So wenig Glashalle wie möglich und so gut es geht auch die gläsernen Röhren meiden!

Der Stand von Droemer Knaur

In den Hallen selbst konnte man am Donnerstag noch ziemlich entspannt durch die Gegend schlendern und sich die Stände (und vor allem die Bücherberge) genau anschauen. Noch schubste einen keine Menschenmasse durch die Gegend - wie das in Frankfurt war. Und so nutzten wir die Zeit, um uns erst einmal einen Überblick zu verschaffen und uns zu orientieren. Denn: Dieses Jahr war einiges anders, besonders was den Aufbau und die Anordnung der Stände betrifft. Gleich zu Beginn ist uns etwas unheimlich Positives aufgefallen: 2016 war endlich das Jahr der Bänke und Sitzgelegenheiten auf der Leipziger Buchmesse. Was man als Besucher Jahr für Jahr immer wieder vermisste, dafür wurde diesmal endlich in angemessenem Maße gesorgt. Mehr Bänke, Stühle und Sitzecken (nicht nur an den Imbissständen, sondern auch zwischendrin) erleichterten den Messebesuch dieses Mal ungemein und machten es möglich, ab und zu mal für ein paar Minuten zu verschnaufen.
Blick auf den tollen Stand des Magellan Verlags

Leider hatten wir auch das Gefühl, dass dieses Jahr einige Verlage und Stände nicht vertreten waren. Bis zuletzt habe ich zum Beispiel die Kochbuch-Ecke gesucht (GU-Verlag) und die Autorenbuchhandlung direkt neben der LVZ Autorenarena, in der man sonst immer signierte Bücher der anwesenden Autoren kaufen konnte, fehlte (sehr zu meinem Bedauern) ebenfalls. Auch der zentrale Signierbereich in Halle 5 wurde anscheinend abgeschafft - stattdessen signierten die Autoren vereinzelt direkt an den Verlagsständen oder an diversen Sparten-Signierbereichen. Vor allem bei gefragten Schriftstellern wie Kai Meyer, Ursula Poznanski und Sebastian Fitzek erwies sich das allerdings als nicht ganz so glücklich, da einfach kein Durchkommen mehr war und die Schlange der anstehenden Leser schlicht und ergreifend alles blockierte. Was das sollte....wir wissen es nicht.



Die Fitzek Box am Droemer Knaur Stand
Natürlich haben wir uns am ersten Tag auch einige Veranstaltungen angesehen. So waren wir zum Beispiel bei dem Gespräch zwischen Wolfgang Tischer und Hanser-Lektor Florian Kessler, bei dem es darum ging, was ein gutes Buch ausmacht und wie das mit dem Lektorat zusammenhängt. Leider schweifte vor allem der Moderator aber immer wieder ab und was bleibt, ist die Erkenntnis, dass man als Normalo so gut wie gar keine Chance hat, sein Manuskript bei einem relativ bekannten Verlag unterzubringen und dass es auch in der Buchbranche einzig und allein auf Connections ankommt - zumindest das wusste man ja schon.

Im Großen und Ganzen haben wir uns auf gemeinsame Erkundungstour begeben. Allerdings hat es mich (Katha) wie letztes Jahr auch wieder einmal zur Leseinsel der Jungen Verlage gezogen, wo jeden Tag von 14.00-14.30 Uhr junge Slam-Poeten ihre Texte zum Besten gegeben haben (zur Vorwarnung: Slam Poetry wird in diesem Post häufiger eine Rolle spielen). Am Donnerstag gaben sich Robin Isenberg und Nick Pötter die Ehre. Beiden merkte man an, dass sie keine Neulinge auf der Bühne sind und keine Angst vor dem Publikum haben. Wie auch im vorigen Jahr war ich begeistert von den Performances und habe mir nun endgültig vorgenommen, zu einem Slam-Poetry-Wettbewerb außerhalb der LBM zu gehen. Ich kann nur jedem, der eine Liebe zur Sprache hat, empfehlen, sich auf ein solches Erlebnis einzulassen. Es ist tatsächlich pure Poesie. Ich wünschte, wir hätten das früher im Deutsch-Unterricht gehabt.

Kurz danach bin ich (Katha) dann per Zufall in eine “alte” Bekannte (in dem Sinne, dass ich sie seit der 5. Klasse kenne) gestolpert: Maria vom Büchereulenparadies. Sie hatte dasselbe Ziel wie ich: die Lesung von Lucinda Riley, bei der Svenja schonmal Plätze für uns gesichert hat. Mit Maria und Svenja zusammen verflog die Zeit bis zur Lesung quasi im Flug, da es einfach so viele Neuigkeiten auszutauschen gab :)

Im Gespräch mit Lucinda Riley
Svenjas Highlight am Donnerstag: Lesung, Gespräch und Signierstunde mit einer meiner absoluten Lieblingsautorinnen - Lucinda Riley. Zunächst konnte man interessante Details über die Hintergründe zu Rileys Roman Die Sturmschwester und über die Verbindung der Autorin zum Leipziger Musikverlag Edition Peters erfahren, der im Buch eine relativ große Rolle spielt. 

Lucinda Riley signiert
Anschließend hat Lucinda Riley dann noch kurz ihren neuen Roman Helenas Geheimnis vorgestellt, den ich ja schon sehr begeistert gelesen habe, und signiert (ich hatte ganze drei Bücher mitgeschleppt). Ich muss sagen: Sie ist unglaublich freundlich und lieb und hat sich auch kurz mit mir unterhalten, zum Beispiel darüber, ob ihr neuestes Buch auch meiner Oma gefallen wird, da es sich ja sehr von den bisherigen Romanen unterscheidet. Wie toll ist das denn!? *_* Lucinda Riley ist einfach eine super sympathische Frau, die den Kontakt mit ihren Lesern sehr schätzt und es genießt, sich mit ihnen auszutauschen. Ich bin immer noch völlig hin und weg!




Ein Foto mit Lucinda Riley - ich könnte immer noch ausflippen, so sehr freue ich mich! *_*






Mein frisch signiertes Exemplar von Helenas Geheimnis - aaaaaaaw.





Anschließend haben wir den schon sehr ereignisreichen Tag zusammen mit meiner (Svenjas) Mutti bei einem leckeren Abendessen und natürlich dem ein oder anderen Cocktail ausklingen lassen und uns mental schon mal auf den nächsten Tag vorbereitet.

♥♥Freitag, 18.03.♥♥

Der Buchmesse-Freitag war sozusagen Familien-Messetag, denn diesmal liefen wir nicht zu zweit durch die heiligen Hallen, sondern in Begleitung von Svenjas Mutti, Kathas Mutti und Kathas Schwester. Erst einmal hieß es also: Stöbern, stöbern, stöbern. Und so ganz nebenbei stolperten wir auch über die ein oder andere Größe im Buch- bzw. Schowbusiness. 

So zum Beispiel über den super netten Sky du Mont, der dann auch gleich noch sein Buch Steh ich jetzt unter Denkmalschutz? für meine Omi signiert hat - das bekommt sie zusammen mit einem signierten Exemplar von Helenas Geheimnis zu Ostern

Bis zum Mittag schlenderten wir noch entspannt über die Messe und stießen dabei auf einen recht kleinen und uns bisher völlig unbekannten Verlag - den Geistmühle Verlag. Hier nahm man sich viel Zeit, uns die Bücher der Autorin Kathrin R. Hotowetz vorzustellen und gab uns sogar einen Kalender (den ihr in den nächsten Tagen bei uns gewinnen könnt) und ein Leseexemplar ihres Romans Im Schatten der Hexen - Hexenring mit. Es war wirklich toll, wie offen man an diesem Stand auf Interessierte zuging und ich (Svenja) bin schon sehr gespannt auf das Buch, auch wenn ich ja eigentlich weder besonders gerne Fantasy noch regionale Krimis lese. Aber die Mischung aus beidem klingt nun doch recht interessant und ich lass mich einfach mal darauf ein. Denn auch das ist ja das Schöne an der Buchmesse: Dass man sich auch mal in andere Richtungen orientiert und Neues ausprobiert.


Katha, Maria, Mutti und Rolf Zuckowski
Nach der Begegnung mit Sky du Mont und einem leckeren Snack stand für uns noch eine weitere Signierstunde auf dem Programm und zwar mit dem Musiker und Songwriter Rolf Zuckowski, dem Helden unserer Kindheit. Nicht nur unsere Mütter waren extrem aufgekratzt, sondern auch wir und neben Autogrammkarten und Signaturen auf CDs, Kassetten und Büchern konnten wir auch das ein oder andere Foto mit Rolf Zuckowski ergattern und außerdem super nett mit ihm plaudern. 


Svenja mit Mutti und Rolf Zuckowski
Er nahm sich wirklich Zeit für seine Fans und war super sympathisch und freundlich. Ein absoluter Traum und ein ganz besonderes Erlebnis. Schließlich sind wir mit Stups, dem kleinen Osterhasen, der Weihnachtsbäckerei und der Vogelhochzeit aufgewachsen. ♥ 

Während Svenja mit ihrer Mutti und meiner Schwester den Promis aufgelauert und alles eingesackt hat, was nicht niet- und nagelfest war, habe ich (Katha) mir zuerst eine Lesung von Poppy J. Anderson und Hannah Kaiser aus ihren aktuellen Romanen Nur ein Augenblick und Marzipanrosen angesehen. Beide kannte ich nicht und ich denke, in nächster Zeit werde ich mich mit ihren Werken auch nicht vertraut machen. Für alle Chick-Lit-Fans dürften die Bücher aber sicherlich interessant sein. 

Danach habe ich mir das Best of 2015 im Bereich Kinder- und Jugendliteratur angesehen. Hier haben die Leipziger Jugend-Literatur-Jury (die allesamt selbst Jugendliche sind) ihre persönlichen Favoriten vorgestellt. Dazu haben sie sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen: in Gruppen haben sie Ausschnitte aus den jeweiligen Büchern performt, damit man ein Feeling für die Geschichte bekommt. Ich war ziemlich beeindruckt von dem schauspielerischen Talent, das sich bei einigen gezeigt hat. Zu den Favoriten gehörten Bet empört sich von Christian Frascella, Scherbenmädchen von Liz Coley, Two boys kissing von David Levithan, Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner (die sogar selbst im Publikum saß!) sowie Glück ist eine Gleichung mit 7 von Holly Goldberg Sloan und Sommer unter schwarzen Flügeln von Peer Martin.  Mehr zu den Büchern und der Darbietung findet ihr HIER.

Die Leipziger Jugend-Literatur-Jury
Anschließend habe ich mich wieder mit dem Rest meiner Buchmesse-Mitpilgerer vereint (siehe oben). ;)

Was am Freitag außerdem noch anstand: Das Randomhouse Bloggertreffen #Blogntalk. Darauf haben wir uns ganz besonders gefreut, auch wenn es dann vielleicht ein bisschen planlos ablief


Mit Bettina Belitz
Nach der Begrüßung wurden Blogger und Autoren sozusagen sich selbst überlassen, was einerseits gut war, um ins Gespräch zu kommen, andererseits wäre der ein oder andere Programmpunkt vielleicht auch nicht schlecht gewesen. So wirkte das Treffen ein bisschen unpersönlich und am überfüllten Randomhouse Stand drängten sich nicht nur Blogger und Autoren, sondern auch Privatbesucher dicht an dicht.


Mit Claudia Winter
Trotzdem gelang es uns, mit zwei wirklich unheimlich sympathischen und super lieben Autorinnen ins Gespräch zu kommen und so hatten wir die Chance, Claudia Winter und Bettina Belitz kennenzulernen und kurz zu interviewen. Beide haben ganz entspannt mit uns geplaudert und natürlich auch Bücher signiert und Fotos gemacht. Eine wirklich tolle Erfahrung!

Unser Interview mit Bettina Belitz findet ihr *HIER*

Das Kurzinterview mit Claudia Winter gibt es *HIER*

Ihr seht also: Der Buchmesse-Freitag war wirklich aufregend und hat uns unglaublich viel Spaß gemacht. Natürlich haben wir auch jede Menge Autogramme und signierte Bücher mit nach Hause genommen. Totaler Grinse-Overload!


Autogrammkarten von Bettina Belitz und Rolf Zuckowski

♥♥Samstag, 19.03.♥♥

Von vornherein hatten wir beschlossen, es am Samstag ein bisschen ruhiger angehen zu lassen, denn schließlich ist das der Tag mit den meisten Besuchern und wenn man kann, meidet man den Pulk so gut es geht. Also haben wir ganz entspannt ausgeschlafen und uns dann auf den Weg zum Messegelände und direkt in Halle 2 gemacht. Unser Buchmesse-Samstag startete nämlich mit einer Lesung von Bettina Belitz auf der Fantasy Leseinsel.

Bettina Belitz stellt ihren neuen Roman vor
Hier stellte die Autorin, die wir am Tag zuvor ja bereits getroffen hatten, ihren neuen Fantasyroman Die Diamantkrieger-Saga - Damirs Schwur vor - eine spannende Geschichte, die vor allem Fantasy-Fans gefallen dürfte und sogar für mich (Svenja) wirklich interessant klingt. Während Bettina Belitz las und erzählte, standen unzählige Fans übrigens in der Schlange für Kai Meyer, der irgendwo in der Nähe signierte. Wie lang die Schlange dann tatsächlich war - man möchte es, glaube ich, nicht wissen.

Nach einer kleinen Stärkung in der Bloggerlounge, die übrigens sehr zu empfehlen ist, da es hier kostenlosen Kaffee und Tee und auch wirklich günstige Snacks zu kaufen gibt und sie außerdem eine Art Insel der Ruhe auf dem Messegelände ist, ging es für uns weiter zum Lovelybooks Leser- und Bloggertreffen.

Hier gab es nicht nur die tollen Goodiebags, sondern auch und vor allem ein super interessantes Interview mit der unheimlich sympathischen Kate Morton, die gerade ihren fünften Roman Das Seehaus veröffentlicht hat, und eine Lesung mit Kirsty Logan, die ihr neues Buch The Gracekeepers vorstellte. Anschließend hat uns das Team von Lovelybooks noch mit einem tollen Quiz und leckeren Mini-Kuchen überrascht. Absolut kein Vergleich zu Frankfurt - das Treffen war rundum perfekt. Daher vielen vielen Dank an Lovelybooks, dass sie so eine tolle Aktion für ihre Mitglieder organisieren und dann auch noch so hochkarätige Autoren wie Kate Morton einladen. Wir waren völlig baff!

Die Lovelybooks-Goodiebag
Was in unseren Goodiebags drinnen war, verraten wir euch dann am Ende des Posts. Was nach dem Treffen eigentlich noch auf dem Plan stand: Das Krimi Speed Dating auf dem Blauen Sofa, unter anderem mit Sebastian Fitzek und Dora Heldt. Wie zu erwarten, war ziemlich viel los und da wir keinen der vorderen Plätze ergattern konnten, haben wir dann doch recht schnell aufgegeben und sind weitergeschlappt. Der Grund: Die Akustik war einfach für den Eimer. In der Glashalle herrscht eh schon ein extremer Lärmpegel - vor allem samstags - und wenn man dann nicht direkt vor dem Sofa sitzt / steht, hat man so gut wie keine Chance, etwas zu verstehen. Sehr schade. Vielleicht sollte man das Sofa doch mal woanders platzieren, denn dort stattfindende Lesungen und dergleichen kann man so definitiv nicht genießen.

Also schlurften wir noch einmal durch die Mangahalle und machten uns dann auch schon auf den Heimweg, denn am Abend stand noch etwas ganz Besonderes auf dem Plan: Eine Lesung mit Kate Morton und Esther Schweins in der Buchhandlung Hugendubel. Doch auch hier wieder Ernüchterung. Extra über den Diana Verlag hatten wir uns für die Lesung als Blogger angemeldet und obwohl wir eine halbe Stunde vor Beginn da waren, mussten wir uns mit schlechten Plätzen ganz hinten, direkt hinter einem Aufsteller begnügen. Uns wurde gesagt, dass die Gästeliste des Verlags nicht umsetzbar gewesen wäre. Sehr schade, denn so konnten wir die Haupt-Akteure nicht sehen und haben zwei Stunden lang hauptsächlich gelauscht. 


Lesung mit Kate Morton und Esther Schweins
Das Gespräch mit Kate Morton war sehr interessant - sie hat viel über die Hintergründe ihrer Geschichten erzählt und einen mit ihrer sympathischen Art absolut gefangen genommen. Außerdem hat sie wirklich eine tolle Lesestimme und uns haben die von ihr gelesenen Passagen fast noch besser gefallen als die deutschen, gelesen von Schauspielerin Esther Schweins. Trotzdem waren die zwei Stunden um diese Uhrzeit (20.15-22.00 Uhr) ein wenig zu viel und man musste sich teilweise ziemlich konzentrieren, um bei der Sache zu bleiben. Missen wollen wir dieses Erlebnis aber natürlich nicht.


Kate Morton und Esther Schweins beim Signieren
Anschließend haben Kate Morton und Esther Schweins noch signiert und ich (Svenja) bin wieder mit drei dicken Wälzern angereist. Ich kann da einfach nicht widerstehen :) Auch Kate Morton war unheimlich lieb und wahnsinnig süß und hat sich zumindest kurz mit mir unterhalten. Ich sagte ihr, wie sehr mir ihre Romane gefallen und dass auch meine Oma ein großer Fan von ihr ist, worüber sie sich total gefreut hat. So eine unglaublich tolle Frau! Ich bin immer noch total überwältigt.


Kate Morton signiert ihren neuen Roman Das Seehaus
Und so ging ein weiterer ereignisreicher Buchmesse-Tag zu Ende, mit einem absoluten Höhepunkt, an den wir uns noch lange erinnern werden. Einfach unfassbar, wie viele tolle Menschen bzw. Autoren wir bis dahin schon getroffen hatten.


Meine signierte Ausgabe von Das Seehaus

♥♥Sonntag, 20.03.♥♥

Und schon war er da: Der Buchmesse-Sonntag und damit schon wieder der letzte Tag der diesjährigen LBM. Svenja nutzte die Zeit noch einmal intensiv, um ausgiebig zu bummeln und sich schon einmal nach neuem Lesefutter umzusehen, während Katha auf der Jagd nach Slam-Poet Patrick Salmen war. Eigentlich sollte er ab um 11 in einem Gespräch sein neues Buch Genauer betrachtet sind Menschen auch nur Leute vorstellen. Wie sich herausgestellt hat, hatte er von seinem Verlag allerdings noch eine parallel laufende Veranstaltung auf's Auge gedrückt bekommen.


Karsten Strack und Volker Surkamp
Deshalb waren "nur" Karsten Strack vom Lektora-Verlag und Volker Surkamp vom SATYR-Verlag zugegen. Das war aber auch nicht verkehrt, weil die zwei erstens wussten, wie man das Publikum bei Laune hält, und ich (Katha) zweitens dadurch zwei Verlage kennengelernt habe, die ich vorher gar nicht so auf dem Schirm hatte. Ich bin auch später an ihren jeweiligen Ständen gewesen, um mich über das Programm schlau zu machen, habe mich allerdings nicht getraut (ja, ich bin schüchtern), Volker Surkamp anzusprechen und um ein Foto oder Autogramm zu bitten. Klar, so sympathisch, wie der ist, hätte der niemals Nein gesagt, aber ich denke mir immer, dass er (und andere Bekanntheiten) sicherlich auch gerne mal etwas Ruhe haben wollen. Allerdings halte ich es nicht für ausgeschlossen, ein Praktikum in einem der zwei Verlag anzustreben - da macht sich meine ehrfürchtige Sprachlosigkeit sicherlich schlecht :/

Ursula Poznanski beim Signieren
Gegen Mittag machten wir uns beide auf zu Signierstunden, allerdings getrennt voneinander. Katha pilgerte zu Ursula Poznanski am Stand des Loewe Verlags und Svenja zog es (mal wieder) zu Sebastian Fitzek am Bastei Lübbe Stand - wieder mit drei Büchern im Gepäck. Beide Autoren hatten extra eher mit dem Signieren angefangen und sich trotzdem viel Zeit für ihre Fans genommen. Ich (Svenja) konnte zumindest kurz mit Sebastian Fitzek sprechen, der bemerkte, dass ich ja mit meinen (erneut) drei dicken Büchern ganz schön zu schleppen hätte. Dabei hatte ich mich ja schon extra eingeschränkt. Der Rest wird dann eben bei der Fitzek Show im November signiert. :D

Mit Sebastian Fitzek
Erstaunlicherweise waren wir beide verhältnismäßig fix und kamen deswegen an den Antiquariatsständen in Halle 3 zusammen, wo wir ein bisschen stöberten. Danach hat es mich (Katha) ein letztes Mal zum Poetry-Slam in Halle 5 verschlagen. Hier gaben Fabian Navarro und Mona Harry einige ihrer Texte zum Besten. Die zwei haben mich definitiv mitgerissen, denn beide haben deutlich bewiesen, dass sie wahre Sprachgenies sind. Ich liebe es einfach, jungen Talenten beim Wachsen zuzusehen bzw. zuzuhören :D

"Die Verschworenen" mit Signatur
Schließlich schlenderten wir noch ein letztes Mal durch die heiligen Messehallen, atmeten ein letztes Mal den wunderbaren Bücher-Duft und hielten schließlich noch einmal an einem Verlagsstand an und zwar an dem des Kleinen Buchverlags. Hier hat sich die super nette Verlagsmitarbeiterin Anja Winckler viel Zeit für uns genommen, hat sich mit uns über das Bloggen unterhalten und uns verraten, welche Anforderungen der Kleine Buchverlag an seine Blogger stellt. Auf jeden Fall ein Verlag, mit dem wir unheimlich gerne zusammenarbeiten würden, zumal er natürlich auch jede Menge interessante Titel im Programm hat




Und noch mehr signierte Fitzek-Bücher. Dieses Mal waren es "Das Joshua-Profil", "Noah" und "Der Augenjäger"





Das war er also - unser viertägiger Buchmesse-Marathon. Für uns war es die bisher intensivste und ereignisreichste Buchmesse und wir sind immer noch total geflasht von all den fantastischen Erlebnissen, den interessanten Begegnungen und Gesprächen und natürlich den Massen an tollen Büchern. Einerseits ist es schön, dass jetzt wieder ein wenig Ruhe eingekehrt ist, andererseits vermissen wir die Messe jetzt schon und können es kaum erwarten, bis es dann in einem Jahr endlich wieder soweit ist.



Svenjas Buchmesse-Schätze: "Romeo & Romy" und "Alle müssen mit" sind aus der Lovelybooks Goodiebag




Natürlich erwartet euch in den nächsten Tagen auch wieder ein Gewinnspiel, bei dem wir Goodies und Kleinigkeiten von der Buchmesse verlosen. Bis dahin würden wir von euch super gerne wissen, ob ihr auch auf der Leipziger Buchmesse wart und was ihr dort so alles erlebt habt!?


Alles Liebe,

Svenja und Katha!    

2 Kommentare:

Lottasbuecher hat gesagt…

Hallöchen ihr Lieben!
Ihr hattet anscheinend eine wirklich schöne Messe. Schade, dass wir uns nicht getroffen haben. Aber ich gebe zu dass ich auch immer ein bisschen sehr blind bin auf der Messe. D: ich erkenne fast niemanden und wenn mich wer anspricht, weiß ich oftmals nicht was ich sagen soll. xD Aber ich würde mich trotzdem freuen, wenn wir uns mal sehen! :D
Seid ihr in Frankfurt auch mit am Start? :D

Liebst, Lotta

Svenja Prautsch hat gesagt…

Huhu :)

Geht mir aber auch so, ich laufe auch immer total blind durch die Gegend. Das nächste Mal können wir uns ja mal einen Treffpunkt ausmachen, damit es auch klappt ;)

In Frankfurt sind wir dieses Jahr nicht - ich war ja letztes Jahr und es hat mir nicht wirklich gut gefallen. Zu viele Menschen, alles irgendwie "too Business" und einfach nur mega viel Stress. Da freue ich mich lieber schon mal auf die nächste LBM :)

Liebe Grüße
Svenja

Kommentar veröffentlichen