Freitag, 11. März 2016

REZENSION: "Drei mal wir" (Laura Barnett)

© Kindler

Titel: Drei mal wir

Autor: Laura Barnett

Genre: Roman / Liebesroman

Verlag: Kindler (Rowohlt)

Erscheinungsjahr: 2016

Format: Hard Cover (19,95 €)

Seiten: 491

ISBN: 978-3463-40659-6



Inhalt


1958 soll ein denkwürdiges Jahr für Eva und Jim werden, denn dort kreuzen sich die Wege der beiden zum ersten Mal. Seitdem sind ihre Schicksale miteinander verwoben. Und jede Entscheidung, die sie treffen, beeinflusst ihre gemeinsame Zukunft. Mit nur einer Änderung kann sich ihr Leben grundlegend anders entwickeln. Drei Versionen, drei unterschiedliche Handlungen. Wie werden die Geschichten für Eva und Jim ausgehen?


Cover


Die leicht verwaschene Optik weckt in mir komischerweise eher Assoziationen mit Frankreich (keine Ahnung, warum), aber es stimmt mich romantisch und etwas melancholisch.
Sehr schön gelungen finde ich auch die Innengestaltung: Die floralen Elemente werden in unterschiedlichen Farben übernommen, um die 3 Versionen voneinander zu trennen. Das sieht wirklich schön aus.

Meine Meinung


Drei mal wir hat mir sofort zugesagt, als ich es erspäht habe: zum einen wegen der Liebesthematik (davon kann ich ja nie genug lesen), zum anderen, weil mich das Spiel mit dem “Was wäre, wenn”-Gedanken sehr gereizt hat. Leider konnten sich die Hoffnungen und Erwartungen, die ich an das Buch hatte, nicht erfüllen.
Schon der Einstieg gestaltete sich etwas schwierig. Der Grund dafür ist Laura Barnetts Erzählstil: sie mischt Präsens mit Futur. Das ist zwar erfrischend und macht etwas neugierig, weil sie damit suggeriert “Ich weiß etwas, was ihr nicht wisst”, aber es benötigte etwas Eingewöhnungszeit, damit ich damit zurecht kam. Als nächstes war ich vom Aufbau überrascht: die 3 Versionen werden nicht etwa nacheinander erzählt, sondern parallel zueinander. Der Wechsel ist allerdings durch die Überschriften (Version 1/2/3) und auch durch farbliche Unterschiede gekennzeichnet. Dadurch konnte ich die Orientierung behalten und ggf. sogar zurückblättern, wenn ich nicht mehr wusste, was in welcher Version zuvor passiert war. Denn das ist eines der Probleme mit der Abfolge: man gerät leicht durcheinander und vermischt die einzelnen Versionen. Das kann schnell zu Verwirrung führen, da sich die 3 Geschichten in ihrer Handlung doch stark unterscheiden. Ich habe öfter gestutzt und mich gefragt, wie das Ereignis denn jetzt bitte in die Story passt. Teilweise fand ich auch die Auszüge aus den Versionen zu kurz und fühlte mich daher öfter abrupt aus ihnen herausgerissen.
Wie gesagt, driften die Versionen in vielen Punkten auseinander. Nur Kernelemente werden übernommen, was dem Ganzen einen Hauch von Schicksal verleiht. Auch einige Formulierungen konnte man versionsübergreifend wiederfinden, wodurch ich öfter einen erfreulichen Wiedererkennungseffekt hatte. Trotzdem gibt es keine Version, mit der ich zufrieden gewesen wäre. Sie alle scheitern im Wesentlichen schon daran, dass mir die Personen mit ihren Intentionen und Gedanken zum Großteil verschlossen blieben. In Bezug auf Eva und Jim empfand ich das nicht so stark, da sie als Protagonisten weitaus ausführlicher beschrieben werden. Die anderen Charaktere wurden jedoch nur so oberflächlich dargestellt, dass ich einfach kein Gefühl für sie bekommen konnte. Sie tauchen immer wieder auf oder werden erwähnt, aber verschwinden ebenso schnell wieder. Auch wenn es hart klingt, aber mir schießt das Wort “leblos” durch den Kopf, wenn ich beschreiben will, wie sie auf mich gewirkt haben.
Am wenigsten mochte ich die erste Version, da mich dort eine bestimmte Person schier in den Wahnsinn getrieben hat. Dass sie sich so entwickeln würde, hätte ich anfangs nie vermutet, und entsprechend sauer war ich auch. Unglücklicherweise habe ich diese negativen Emotionen öfter auf die anderen Versionen übertragen, obwohl die Person dort wesentlich sympathischer daherkommt. Am besten hat mir wohl noch die zweite Version gefallen, wahrscheinlich, weil man da den besten Einblick in die Köpfe von Jim und Eva bekommen hat. Von Version 3 hatte ich mir etwas mehr erhofft, da ich auf den ersten Seiten das Gefühl ein nahenden Katastrophe hatte. Die blieb aber für mein Dafürhalten im Wesentlichen aus. Mehr möchte ich aus den einzelnen Teilen nicht verraten.
Der Spannungsbogen fehlte mir jedoch bei allen drei Geschichten. Es gab keinen richtigen Knaller, der mich überwältigt hätte. Der Handlungsverlauf flacht zum Ende hin immer deutlicher ab, sodass ich nicht mit dem Herzen dabei war.

Fazit


Zu meinem großen Bedauern war der Roman nicht nach meinem Geschmack. Die Figuren bleiben unscharf skizziert, der Schreibstil ist gewöhnungsbedürftig und die Anordnung der Geschichten, von der mich keine so richtig packen wollte, stiftet Verwirrung. Letztlich wurde das Potenzial meiner Meinung nach nicht ausgeschöpft.



Bei Kitty von MyBooksParadise findet ihr eine ebenso interessante und umfangreiche Rezension wie diese hier. Ich kann euch nur empfehlen, dort vorbeizuschauen und sie zu lesen.

4 Kommentare:

Lottasbuecher hat gesagt…

Hallöchen Svenja,
das ist sehr sehr schade. Ich habe gerade ganz euphorisch deinen Blog geöffnet, weil ich das Buch eigentlich gerne lesen wollte, aber das ernüchtert mich doch jetzt ziemlich. Ich werde wohl erstmal auf der Buchmesse reinlesen und mich dann entscheiden, ob ich dieses Buch noch lesen möchte oder nicht.
Danke für deine ehrlichen Worte.

Liebst, Lotta

Katharina P. hat gesagt…

Hallo Lotta,
ja, ich hatte mir auch mehr von dem Roman erhofft. Ich hatte vorher die Leseprobe gelesen und fand sie eigentlich recht vielversprechend, aber ich habe leider keine Steigerung wahrnehmen können. Und so wie es aussieht, steh ich mit dem Eindruck nicht alleine da.
Aber lass dich nicht vom Lesen abhalten. Geschmäcker sind ja bekanntermaßen verschieden ;)

Liebe Grüße,
Katha
P.S.: Ich weiß, der Blogname ist irreführend, aber wir bloggen zu zweit. Der Beitrag stammt von mir, nicht von Svenja^^

Kitty hat gesagt…

Hallo Katha. :)
Ich habe das Buch gerade (zum Glück) beendet und ich kann mich deiner Rezension nur anschließen. AUch ich dachte, dass die einzelnen Versionen nacheinander erzählt werden und nicht im fliegenden Wechsel. Da hat sich bei mir im Kopf irgendwann alles miteinander vermischt.
Ich muss echt leider sagen, dass ich absolut froh bin, es jetzt hinter mir zu haben. :( Schade. Ich hatte mich so auf das Buch gefreut. :(
Ich wünsche dir einen schönen Abend.
GlG
Kitty ♥
P.S. Ich würde deine Rezension gerne verlinken, darf ich?

Kitty hat gesagt…

Vielen Dank für die lieben Worte und die Verlinkung. ♥

Kommentar veröffentlichen