Sonntag, 18. Oktober 2015

REZENSION: "Wired (Skinned 3)" (Robin Wasserman)

Copyright Script5

Titel: Wired

Autor: Robin Wasserman

Genre: Roman / Dystopie / Jugendroman

Verlag: Script5

Erscheinungsjahr: 2011 

Format: Hard Cover (16,90 €)

Seiten: 384

ISBN: 978-3-8390-0115-8


Inhalt


Seit Lia Kahn vor einem Jahr bei einem Unfall gestorben und zu einer Mech gemacht wurde, sah sie sich mit Anfeindungen der Gesellschaft und der distanzierten Haltung ihrer Freunde und Verwandten konfrontiert. Nun muss sie sich einer ganz anderen Bedrohung stellen: jemand versucht, die Mechs zu zerstören und sie für immer von diesem Planeten zu entfernen. Zusammen mit Riley, Jude und Zo versucht sie, die Verantwortlichen zu identifizieren und ihr Vorhaben zu verhindern.

Cover


Mir gefällt, dass die Gestaltung in den Grundzügen gleich geblieben ist, sodass man ein Gefühl von Kontinuität und Zusammengehörigkeit hat. Lediglich die Farben variieren, welche in diesem Fall sehr düster geraten sind. Das wirkt einerseits schön "unheilverkündend", andererseits ist es dadurch weniger auffällig, was möglicherweise kontraproduktiv ist.  

Meine Meinung



Abschlüsse einer Trilogie bewegen sich immer auf einem schmalen Grat zwischen „total misslungen“ und „absolut perfekt“, wobei die Einschätzung natürlich individuell verschieden ist. Jeder Leser hat bestimmte Vorstellungen und Hoffnungen, was mit den Figuren, mit denen man über drei Bände hinweg vertraut gemacht wurde, denn nun passiert. Wired ist in der Beziehung eine Mischung aus beiden Extremen für mich, denn einige Aspekte waren gelungen, andere missfielen mir jedoch.
Im letzten Teil gibt es (wenn mich mein Urteil nicht trügt) ein Wiedersehen mit allen Mechs und Orgs, denen man in den Vorgängern begegnet ist. Bei manchen war die Wiedersehensfreude größer als bei anderen und einige davon sind nicht ganz so verlaufen, wie ich mir das gedacht und erhofft habe. Richtig glücklich haben mich vor allem die Entwicklungen, d.h. die Annäherung, von Zo und Lia gestimmt. Die zwei sind ein bezauberndes Duo, da sie (typisch für Geschwister) oftmals einen etwas harscheren Umgangston miteinander haben, aber im Grunde ihres Herzens einander lieben und sich entsprechend füreinander einsetzen. Die größeren und kleineren Wortgefechte waren daher recht unterhaltsam und haben dafür gesorgt, dass selbst „gefühlsduselige“ Momente nicht kitschig wurden.
Die Dreiecksbeziehung zwischen Lia, Riley und Jude, die sich seit Skinned durch die gesamte Handlung schleppt und immer mal wieder hochkocht, kommt natürlich auch hier zur Sprache und wird – endlich – geklärt, wenn auch auf eine Art und Weise, die ich definitiv nicht hab kommen sehen. Was mich in der Beziehung gestört hat, war, dass die „Romantik“ ein bisschen zu kurz gekommen ist. Klar kann man von Mechs kein großes Gefühlskino erwarten, aber die sehr sachlichen Beschreibungen waren wirklich Stimmungskiller. Da frage ich mich schon, warum man nicht von Anfang an die Liebesthematik weggelassen hat. Zumal die Mechs ja nun doch nicht so emotionslos sind, wie immer behauptet wird (ein Widerspruch, der mich immer ein wenig beim Lesen gestört hat). 
Man lernt in diesem Teil die Charaktere am besten und intensivsten kennen, vor allem, weil manche Facetten zeigen, die sie bisher verborgen haben. Hinter der Fassade sind sie allesamt fehl- und angreifbar, haben Stärken und Schwächen, wodurch sie viel plastischer und realer werden als in Skinned und Crashed
Was auch hier wieder wunderbar gelungen ist, sind die Überraschungsmomente. Es gab erneut zahlreiche unerwartete Wendungen im Geschehen und Offenbarungen und Enthüllungen gewisser Personen, von denen ich nicht mal etwas ahnen konnte. Dadurch gab es immer wieder kleine Höhepunkte in der Handlung. Worauf das Ganze hinaus laufen sollte, war mir bis zum Schluss allerdings immer noch recht unklar, bzw. hatte ich keine Vorstellung, wie Robin Wasserman es enden lassen wollte. Ihre „Lösung“ war dann gänzlich anders als ich sie mir gewünscht hätte, aber irgendwie auch passend (wenn auch nicht sonderlich fulminant). Dennoch hatte ich beim Schließen des Buches das Gefühl, als fehle etwas, sodass ich nicht wirklich mit der Geschichte abschließen kann. Das hat meiner Euphorie über den Band dann einen kleinen Dämpfer verpasst.

Fazit


Von allen drei Teilen ist Wired definitiv der stärkste. Die Geschichte ist gespickt mit schockierenden Offenbarungen und unvorhersehbaren Wendungen und ist daher immer für eine Überraschung gut. Die zwischenmenschliche Komponente hat hier wohl eine größere Rolle als in Skinned und Crashed, was mir (in Bezug auf Zo und Lia) super gefallen hat. Lediglich das Ende fand ich weniger zufriedenstellend, auch wenn es insgesamt ein würdiger Abschluss der Trilogie darstellt.


Hier erfahrt ihr, wie alles angefangen hat:





0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen