Samstag, 26. September 2015

Dieses Buch bleibt im Regal #10


Nachdem wir das letzte Mal ausgesetzt haben, sind wir diesen Samstag wieder dabei bei Dieses Buch bleibt im Regal, der Aktion von Damaris liest. Hier sind die Bücher, die uns dieses Mal beim Stöbern in unseren Bücherregalen ins Auge gefallen sind, die nicht von ihrem Platz wegzudenken sind:


In Svenjas Regal bleibt...


...ein Roman, der nicht nur meisterhaft erzählt ist, sondern auch einen Einblick in eine völlig fremde Welt des Krieges und der Unterdrückung gewährt und dabei ans Herz geht:

Tausend strahlende Sonnen (Khaled Hosseini)

"Tausend strahlende Sonnen" von Khaled Hosseini, Bloomsbury Berlin
Tausend strahlende Sonnen spielt im Afghanistan gegen Ende des 20. Jahrhunderts und erzählt die Geschichte von Mariam, die als unehelich geborene Tochter keine Rechte hat. Nach dem Selbstmord ihrer Mutter wird sie als 15-jähriges Mädchen mit dem etwa 30 Jahre älteren Rashid verheiratet, der sie zunächst umgarnt, sich bald jedoch als gewalttätiger und dominanter Ehemann entpuppt. Als 20 Jahre später Kabul bombadiert wird, verliert die junge Laila ihre Familie - Rashid nimmt sich ihrer an und so wird Laila seine Zweitfrau. Das Schicksal macht die beiden Frauen zu Freundinnen und Verbündeten und so kämpfen sie gemeinsam gegen den gewalttätigen Rashid an, doch dabei sind sie ganz allein, denn unter der Herrschaft der Taliban haben Frauen keinerlei Rechte und dürfen ihre Ehemänner nicht verlassen...
Tausend strahlende Sonnen ist mein absolutes Lieblingsbuch von Khaled Hosseini, weil es mich als Leser mitgenommen hat auf eine Reise in ein mir völlig fremdes Land, in eine mir völlig fremde Kultur. Von den Kämpfen in Afghanistan hat man ja immer mal was gehört, aber Hosseinis Roman hat mir anhand des Shicksals zweier fiktiver Frauen zum ersten Mal vor Augen geführt, was in diesem Land tatsächlich vorgeht. Man liest die Geschichte in dem Bewusstsein, dass sie sich vermutlich tausendfach so oder so ähnlich zugetragen hat und das stimmt einen unendlich traurig. Gleichzeitig ist es aber auch eine Geschichte voller Hoffnung und eine Geschichte über den Mut und die Kraft von zwei Frauen, deren Situation eigentlich aussichtslos erscheint. Bei diesem Roman stimmt einfach alles: Er ist aktuell, bewegend, stellenweise sehr bedrückend, erzählt aber auch von Liebe und Freundschaft in einer Welt, die von den radikalen Taliban beherrscht wird. Ich kann Tausend strahlende Sonnen nur jedem empfehlen, denn Khaled Hosseini behandelt nicht nur ein sehr sensibles Thema, sondern erzählt außerdem meisterhaft und einfühlsam. Gerade in Anbetracht der aktuellen Flüchtlingssituation zeichnet der Roman ein sehr eindringliches Bild davon, wie eine Flucht aus einem so vom Krieg gebeutelten Land wie Afghanistan aussieht und was die Menschen durchstehen müssen, bis sie nach endlosen Torturen endlich in ein sicheres Land gelangen. Wenn sie es denn schaffen...

In Kathas Regal bleibt...


… ausnahmsweise etwas mit weniger Text, dafür mit mehr „Anschauungsmaterial“. Die Mange-Reihe 


Kamikaze Kaito Jeanne (Arina Tanemura) 

Copyright Egmont Verlag

dürfte dem ein oder anderen aus dem Fernsehen bekannt sein, denn dort lief bzw. läuft die dazugehörige Anime-Serie Jeanne, die Kamikaze-Diebin. Ich liebe beides: den Manga und das Anime (auch, wenn mich da die Synchronisation etwas nervt). Die Zeichnungen sind einfach wunderschön (besonders bei den Kapitelbildern), detailreich und (insbesondere die Kleider) sehr ausgefallen. Außerdem gefällt mir, wie sich die Geschichte entwickelt. Hier eine kurze Zusammenfassung, worum es geht: 
Die Schülerin Maron Kusakabe ist die Reinkarnation von Jeanne d'Arc, der französischen Nationalheldin, die im Namen Gottes in den Krieg zog. In der Gestalt von Jeanne, der Kamikazediebin, vernichtet Marron Dämonen, die von Menschen Besitz ergriffen haben. Erschwert wird ihre Aufgabe nicht nur von der Polizei, die auf sie Jagd macht, sondern auch von Sindbad, einem anderen Dämonenjäger, der zu ihrem Konkurrenten wird. Und auch in ihrem Privatleben machen sich die Probleme breit, als in der Nachbarwohnung Chiaki einzieht, den sie vom ersten Moment an nicht ausstehen kann – zumindest behauptet sie das.
In diesem Manga treffen als fantastische Elemente auf „realistisches“ Alltagsgeschehen, wie man es von Sailor Moon, Wedding Peach usw. kennt. 
Um ehrlich zu sein, ist die Handlung an manchen Stellen etwas kitschig und manche Situationen driften ins Lächerliche ab, aber darüber kann man durchaus hinwegsehen. Auch darüber, dass es manchmal einen recht chaotischen Eindruck macht, weil die Figuren ein ständiges Wechselbad der Gefühle durchleben (es ist ein ständiges Hin und Her zwischen Komik und Ernsthaftigkeit). Trotzdem ist das allemal besser als immerwährende Monotonie. Die Hass-Liebe von Marron und Chiaki hat mich des Öfteren aufgeregt, aber meistens hat sie mich amüsiert und umso süßer empfand ich die „intimeren“ Momente. Auch auf die anderen Figuren hätte ich nicht verzichten wollen (z.B. Marrons beste Freundin Miako), denn sie werden ebenso abwechslungsreich und eingehend dargestellt wie die Hauptpersonen. 
Als ein kleines Highlight habe ich auch die Kommentare, die Arina Tanemura zu ihren eigenen Bildern, zum Verlagsalltag oder der Story selbst abgibt, empfunden. Das eröffnet einem eine ganz andere Perspektive.

Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet, bis auf Weiteres, jeden zweiten Montag statt)

  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

2 Kommentare:

Damaris Anna hat gesagt…

Hallo ihr beiden,
jedes Mal bin ich gespannt, für welche Bücher ihr euch entschieden habt. "Tausend strahlende Sonnen" klingt, als könne man vollständig darin versinken - mir ging es damals bei "Nicht ohne meine Tochter" so ähnlich.
Ich muss zugeben, dass ich selbst keine Mangas lese, die Faszination dafür aber komplett nachvollziehen kann. Wahrscheinlich dürfte ich nicht damit anfangen, sonst wäre ich bald süchtig :-) Und es gibt soooo viele ...
Grüße euch lieb,
Damaris

kumosbuchwolke hat gesagt…

Hallo Ihr beiden,

Svenja von den Farben her hat dein Buch etwas gemeinsam mit Damaris "Was ich dich träumen lasse".

Im Grunde sind solche Bücher nichts für mich, da ich diese ernsten Themen sehr nahe kommen lasse und das Leid der Figuren mein eigenes war. Vor ein paar Wochen hatte ich einen Artikel im Internet oder war es doch eine Zeitung? Über das Leben der Frauen in Afghanistan in den 60er oder 80er Jahren gelesen und war wahnsinnig überrascht, dass dieses Land einmal so frei und ungezwungen gewesen ist wie bei uns. Sehr sehr traurig. :(

Katha, wahnsinn auf die Idee hätte ich auch kommen können, schließlich sind meine Sailor Moon Ausgaben das Wertvollste was ich in meinen 6 Manga Regalen besitze. Oh ja ich weiß jetzt was ich für die nächsten "Dieses Buch bleibt im Regal" nehmen kann.

Kamikaze Kaito Jeanne habe ich natürlich auch in meinem Schrank und den Anime habe ich damals geliebt. Er war für mich sehr inovativ. Mit Wedding Peach tat ich mich einige Zeit sehr schwer, schlug mein Herz doch mehr für die Mondprinzessin als für die Engel der Liebe und ich sah darin eine gewisse Kopie. ^^"

Bei Jeanne aber nicht, da hat mir gefallen, dass Marron und Jeanne ganz unterschiedliche Haare hatten. Seien wir mal ehrlich jeder normale Mensch hätte eine Verbindung zu Bunny und Sailor Moon herstellen müssen. ;)

KKJ Manga hat mir sogar mal bei einem Vortrag in der Schule über Jeanne Darc geholfen. Ach waren das herrliche Zeiten. *schwärm*

Liebe Grüße
Cindy

Kommentar veröffentlichen