Samstag, 29. August 2015

Dieses Buch bleibt im Regal #8



Wie immer gibt es von uns auch auch diesmal wieder einen Post im Rahmen der Aktion Dieses Buch bleibt im Regal von Damaris liest. Ausgesucht haben wir uns wieder jeder ein tolles Buch, das auf jeden Fall in unserem Regal bleiben soll. Viel Spaß mit unserer Auswahl ;)

In Svenjas Regal bleibt...


...ein Buch, das eigentlich ein Kinderbuch ist, dabei aber so viel mehr. Und ein Tipp vorab: Das Ende dieses Buches dürft ihr niemals und unter gar keinen Umständen in der Öffentlichkeit (zum Beispiel wie ich in der Straßenbahn) lesen - denn hemmungsloses Losheulen ist garantiert. Es handelt sich um:

Der Junge im gestreiften Pyjama (John Boyne)

"Der Junge im gestreiften Pyjama" von John Boyne, Fischer KJB
Auf der Seite des Fischerverlags wird zum Inhalt so gut wie keine Angabe gemacht und deswegen will auch mich kurz halten. Nur so viel: Der Junge im gestreiften Pyjama ist die Geschichte von zwei gleichaltrigen Jungs, die sich kennenlernen, anfreunden und fortan jede freie Minute miteinander verbringen. Aber - es tobt der zweite Weltkrieg und beide Kinder stehen auf verschiedenen Seiten des Zauns.
John Boynes Roman ist eine Geschichte, die mich tief berührt hat, vor allem deshalb, weil sie so unschuldig aus der Perspektive eines Kindes geschrieben ist. Wie beschreibt ein Kind den Holocaust? Es sieht das Lager als großen Bauernhof mit Bauern, die den ganzen Tag über in Schlafanzügen herumlaufen. Und diese Unschuld macht Der Junge im gestreiften Pyjama für mich zu einem einzigartigen Roman, der nicht nur Kinder und Jugendliche, sondern auch und vor allem Erwachsene in seinen Bann zieht. Mir ist der kleine Protagonist Bruno beim Lesen wirklich ans Herz gewachsen und wenn man sich auf seine Geschichte einlässt, kann man meiner Meinung auch eine Menge lernen. Denn für mich ist Der Junge im gestreiften Pyjama viel mehr als Lagerliteratur - es ist die Geschichte einer unschuldigen und tiefen Freundschaft mit einem Ende, das überrascht und außerdem an unsere Moral appelliert. Ich habe das Buch, weil es mir so gut gefallen hat, gleich auch in der Originalausgabe gelesen und kann es wirklich jedem ans Herz legen - dieses Buch muss man gelesen haben.


In Kathas Regal bleibt...


ein 2in1-Jugendbuch, das schon durch mehrere Hände gegangen ist, weil ich es öfter verliehen habe. "2in1" deshalb, weil man zwei Geschichten auf einmal bekommt, die normalerweise separat veröffentlicht werden. Die Rede ist von

Samantha, total verliebt und Jenny, heftig in Nöten
(Total verliebtvon Meg Cabot

Copyright cbj


Die Titel sind zugegebenermaßen keine Knaller und versprechen auch nicht unbedingt gute Unterhaltung, aber davon sollte man sich nicht täuschen lassen. Meg Cabot schreibt witzig, schwungvoll und unkompliziert und versucht nicht krampfhaft, die jugendliche Sprache zu imitieren. Diesen Stil und auch den Aufbau haben beide Geschichten gemeinsam. Bei beiden erlangen die Protagonistinnen unerwartete Aufmerksamkeit an ihrer High School. 
In Samantha, total verliebt schwänzt Sam den verhassten Zeichenunterricht, wodurch sie zufällig zur Stelle ist, als ein Attentat auf den Präsidenten verübt werden soll. Intuitiv reagiert sie, als sie den Täter die Waffe ziehen sieht, und kann so Schlimmeres verhindern. Über Nacht wird sie zur Heldin der Nation und zu einer Person der Öffentlichkeit. Mit dem neugewonnen Starrummel kann sie absolut nicht umgehen. Die Situation wird auch nicht einfacher, als sie sich zu allem Überfluss auch noch in David, den Sohn des Präsidenten, verliebt.
Auch Jenny in Jenny, heftig in Nöten bevorzugt es, in der Masse unterzugehen anstatt im Scheinwerferlicht zu stehen. Selbst ihre Tätigkeit als journalistische Schulseelsorgerin hält sie durch das Pseudonym "Annie" unter Verschluss. Als sie allerdings die Aufgabe bekommt, den Jungschauspieler Luke Striker inkognito in ihrer Schule herumzuführen, damit er für eine Rolle recherchieren kann, steht sie automatisch im Fokus. Auch wenn ihn keiner erkennt, so ist er doch unbestreitbar gutaussehend, was vor allem die Aufmerksamkeit der weiblichen Schülerschaft erregt. Als sich Lukes Identität nicht länger verheimlichen lässt, sind die Paparazzi nun auch hinter Jenny her. Plötzlich werden Gerüchte laut, sie wäre Lukes neue Freundin. Eine vollkommen abwegige Idee - oder doch nicht?
Da sie schon etwas älter sind, sind es keine Romane für junge Erwachsene, wie sie momentan populär sind. Sie setzen weniger auf herzzerreißende Liebesbeziehungen oder tragische Schicksale, sondern bieten eine locker-leichte, aufbauende Lektüre. Vielleicht sind sie deswegen eher für junge Mädchen ab 12 geeignet, aber das stört mich weniger. Die Charaktere sind einfach bezaubernd und sympathisch und mir gefällt, dass jedem Kapitel entweder ein "Top 10" oder ein Artikel aus der Kolumne "Fragt Annie" vorangestellt ist. Ein weiteres Plus ist, dass die Storys nicht ganz so vorhersehbar sind, wie man durch den Klappentext vermuten mag. Ich wurde öfter überrascht. Weil ich beide Geschichten einfach liebe, sieht das Buch inzwischen auch entsprechend abgegriffen und ramponiert aus ;)
Von Jenny, heftig in Nöten gibt es übrigens auch eine Fortsetzung (Bleib cool, Samantha).



Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet, bis auf Weiteres, jeden zweiten Montag statt)

  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

1 Kommentare:

Damaris Anna hat gesagt…

Hallo ihr beiden,
also alleine beim Lesen der Beschreibungen von "Der Junge im gestreiften Pyjama" bekomme ich einen dicken Klos im Hals. Bücher über den 2. Weltkrieg, den Holocaust, berühren mich immer sehr. Vor allen, wenn die Geschichte aus der Sicht eines Kindes geschrieben ist. Danke für eure Vorstellungen.
Grüße euch lieb,
Damaris

Kommentar veröffentlichen