Samstag, 18. Juli 2015

Dieses Buch bleibt im Regal #5

http://www.damarisliest.de/2015/07/dieses-buch-bleibt-im-regal-5.html

Es ist Samstag - und damit an der Zeit, euch im Rahmen der Aktion "Dieses Buch bleibt im Regal" von Damaris liest. wieder je ein Buch vorzustellen, das wir ganz sicher niemals wieder hergeben werden. Gerade an solch traumhaften Sommertagen wie diesem greift man doch nur zu gerne zu einem guten Buch, das wie ein alter Freund ist...

In Svenjas Regal bleibt...


Sie sind fesselnd, sie sind faszinierend, sie sind hochdramatisch, sie sind düster und sie sind vor allem eines: zurzeit absolut in! Dystopien! Auch wir lieben sie, obwohl die Thematik mittlerweile ziemlich an Substanz verloren hat. Deswegen möchte ich euch heute auch nicht Panem oder Die Bestimmung vorstellen, sondern einen Roman, der bereits 2005 erschien und meine Jugend entscheidend geprägt hat:

Ugly - Verlier nicht dein Gesicht (Scott Westerfeld)

"Ugly - Verlier nicht dein Gesicht" von Scott Westerfeld, Carlsen

Die Protagonistin in Ugly ist die 15-jährige Tally Youngblood, die es kaum erwarten kann, 16 zu werden, denn dann wird sie ihr hässliches, asymmetrisches Gesicht endlich gegen die makellose Schönheit einer Pretty eintauschen. Denn das ist Gesetz in Tallys Stadt: Mit 16 werden die vormals hässlichen Einwohner zu Pretties umoperiert und leben dann gemeinsam mit Gleichaltrigen in New Pretty Town. Anders als geplant, muss Tally die Stadt jedoch noch vor ihrer Operation verlassen und ist zunächst todunglücklich. Doch bald schon ändert sich das, denn Tally lernt die Smokies kennen, eine Widerstandsgruppe, und findet schließlich heraus, was wirklich hinter den hübsch machenden Operationen steckt...
Das Besondere an Scott Westerfelds Roman ist die Thematik: Ein übertriebener, ungesunder Schönheitswahn, der dazu genutzt wird, um die Menschen zu kontrollieren und ruhig zu stellen. Diese Idee ist faszinierend und gleichzeitig wirklich schockierend, denn schon jetzt wird das Denken vieler Menschen von Äußerlichkeiten und falscher Perfektion bestimmt, was Ugly zu einer erschreckenden, düsteren Zukunftsvision macht, die gar nicht so weit weg und irgendwie auch vorstellbar und plausibel erscheint. Das erste Mal gelesen habe ich das Buch mit 16 und in dem Alter hat mich die Vorstellung von einem makellosen Körper natürlich besonders begeistert und so war mir die Hauptperson besonders nahe. Ich habe mit ihr mitgefühlt und bin an ihrer Seite eingetaucht in die zugleich gruselige und beeindruckende Science-Fiction-Welt von Uglyville, New Pretty Town und Smoke. Die Geschichte ist spannend von vorne bis hinten und was besonders wichtig ist: Sie bietet genügend Stoff und Potenzial für die drei Fortsetzungen, was man von vielen aktuellen Dystopien (die ja bevorzugt Trilogien sind) nicht behaupten kann. Daher gehört Ugly ebenso wie die Nachfolge-Bände Pretty, Special und Extra ganz sicher in mein Regal!

Wenn ihr mehr erfahren möchtet, dann schaut euch doch meine Rezension zu Ugly - Verlier nicht dein Gesicht an.

 

In Kathas Regal bleibt...


... ein Roman, den ich vor fast genau 5 Jahren zum Geburtstag von meiner Oma und meinem Opa geschenkt bekommen habe. Ein "hohes Risiko", das sie mit diesem Geschenk eingegangen sind, denn ich hatte mir das Buch eigentlich gar nicht gewünscht (und das geht bei mir gerne mal nach hinten los). Aber jede Skepsis war unbegründet, denn 

Charleston Girl (Sophie Kinsella)


hat sich als ein absoluter Glücksgriff herausgestellt!

Die Ausgangssituation entspricht der des üblichen ChicLit-Romans: Lara Lington ist auf einen Schlag ihren Freund los, ihr Job stellt sie nicht zufrieden und mit ihrer Familie hat sie auch nur Probleme - ihr Leben ist also gerade das reinste Katastrophengebiet. Was Charleston Girl von anderen Romanen des Genres unterscheidet, ist die Figur der Sadie Lancaster - der Geist von Laras Großtante. Normalerweise mag ich es gar nicht, wenn in Geschichten übernatürliche Wesen auftreten, zumindest, wenn es sich nicht um einen Fantasy-Roman handelt. Aber in diesem Fall muss ich eine Ausnahme machen. Sadie ist absolut unterhaltsam, weil sie der Inbegriff der Extravaganz und des Glamours der 20er-Jahre ist. Mit ihrer direkten und fordernden Art bringt sie allerlei Turbulenzen in Laras Leben.
Ich hab mich beim Lesen wirklich super über sie amüsiert und Sophie Kinsella schreibt auf eine sehr locker-flockige Art, die das Buch angenehm zu lesen macht. Genau so eine leicht verdauliche, heitere Lektüre brauche ich einfach zwischendurch.


Liebe Blogger, dies ist eine Mitmachaktion von Damaris liest. Du möchtest ebenfalls ein besonderes Buch, das niemals aus deinem Regal auszieht, auf deinem Blog vorstellen und es damit deinen Lesern empfehlen? Dann ...

SEI DABEI!
(die Aktion findet, bis auf Weiteres, jeden zweiten Montag statt)

  • Verwende das Dieses Buch bleibt im Regal-Banner, und verweise damit auf den Ursprungsblog, damit die Aktion Wiedererkennungswert hat.
  • Wenn du magst, hinterlasse mir hier deinen Beitragslink als Kommentar, dann können interessierte Leser und ich zum Stöbern kommen.
  • Mach mit oder auch mal nicht. Am Aktionstag oder später - ganz egal. Die Aktion ist jedes Mal freiwillig. Sie soll gemeinsam Spaß machen und ggf. den Austausch anregen.

3 Kommentare:

Damaris Anna hat gesagt…

Liebe Katha, liebe Svenja,
Hihi, ja. Meine Wunschliste wächst bei der Aktion auch. Aber egal, Spaß macht sie mir auch total.
Von Scott Westerfeld habe ich "Leviathan" gelesen. Das war Steampunk und hat mir gut gefallen. Leider habe ich die Reihe nicht weiter verfolgt. Was Sophie Kinsella betrifft, bin ich jungfräulich. Ich lese bald ihr erstes Jugendbuch "Schau mir in die Augen, Audrey". Freu mich schon sehr.
Liebe Grüße an euch,
Damaris

frostyface hat gesagt…

Hi!

Lustig, "Charleston Girl" habe ich ebenfalls (allerdings von meiner Schwester und in einer anderen Ausgabe) zum Geburtstag geschenkt bekommen, ohne das Buch vorher gekannt zu haben. ;) Damals war es mein erstes Kinsella-Buch, inzwischen gehört die Autorin zu meinen Lieblingsautoren. :)
"Ugly - Verliere nicht dein Gesicht" klingt aber auch sehr interessant ...

LG frostyface

Katharina P. hat gesagt…

Das ist ja wirklich ein Zufall^^ Für uns beide aber ein äußerst glücklicher ;) Ich lese Sophie Kinsella auch immer wieder gerne. Ich bin schon auf ihr neues Buch "Schau mir in die Augen, Audrey" ziemlich gespannt. Ich hoffe, ich komme da demnächst irgendwie ran ;)

Wenn du Dystopien magst, dann kannst du "Ugly" eigentlich nur lieben, vor allem wenn man bedenkt, dass es lange vor dem Hype entstanden ist.

LG, Katha

Kommentar veröffentlichen