Mittwoch, 20. Mai 2015

REZENSION: "Die Bestimmung" (Veronica Roth)

Copyright Goldmann Verlag

Titel: Die Bestimmung

Autor: Veronica Roth

Genre: Dystopie

Verlag: Goldmann 

Erscheinungsjahr: 2013 (6. Auflage)

Format: Taschenbuch (9,99 €)

Seiten: 496

ISBN: 978-3442479443



Inhalt:

Tris ist 16 Jahre alt und nun steht ihr und ihrem Bruder Caleb die wichtigste Entscheidung ihres Lebens bevor: Zu welcher der fünf Fraktionen sie in Zukunft gehören wollen. Doch der Test, der den Jugendlichen bei der Entscheidung helfen soll, ist bei Tris alles andere als eindeutig: Sie ist eine Unbestimmte und dem Regime somit ein Dorn im Auge, denn sie vereint mehrere Eigenschaften in sich und ist in der Lage, unabhängig zu denken - eine eindeutige Gefahr. Das Ergebnis wird zunächst vertuscht und Tris wechselt zu den Ferox, den sogenannten Furchtlosen. Dort durchläuft sie eine harte Ausbildung und kämpft sich nach und nach bis ganz nach oben. Doch inzwischen bahnt sich eine große Gefahr an, denn der Friede zwischen den Fraktionen scheint nicht länger gewahrt zu sein...


Rezension:

Die Verfilmung von Die Bestimmung kannte ich schon und sie hat mir sehr gut gefallen - da war mir sofort klar, dass das Buch wohl noch besser sein müsste und ich war deswegen sehr gespannt darauf. Das Cover gefiel mir schon mal sehr gut, denn es ist düster und wirkt vor allem aufgrund der Skyline im Hintergrund und des Flammen-Zeichens der Ferox mystisch und geheimnisvoll.
Ich liebe Dystopien und die dunklen Zukunfts-Szenarien, die sie zeichnen. Die Bestimmung tut genau das und orientiert sich dabei an einem mittlerweile bewährten Schema: Nach einer Katastrophe, die die Menschheit beinahe ausrottete, sorgt eine strenge Gesellschaftsordnung für Frieden und Gleichheit und beschneidet damit vor allem die Persönlichkeitsrechte der Menschen. Obwohl es so Parallelen zu anderen Romanen des Genres gibt ( z.B. Die Tribute von Panem, Hüter der Erinnerung und die Ugly-Reihe), finde ich Roths Idee durchaus neuartig, innovativ und interessant. Das Fraktionssystem ist für mich unvorstellbar (wie kann ein Mensch nur in eine der Fraktionen passen?) und deswegen umso erschreckender und wirkungsvoller. Gelungen finde ich auch, dass nicht schon von Beginn an eine direkte Diktatur herrscht, sondern diese sich erst im Laufe der Geschichte anbahnt, wogegen sich Tris, Four und einige andere wehren. So wollen sie sich gleichzeitig befreien und etwas abwehren - es geht also zur Abwechslung nicht nur darum, auszubrechen, sondern vor allem darum, einen besseren Weg zu finden.
Tris habe ich von Anfang an sehr gemocht, denn sie erinnert mich irgendwie an Harry Potter, auch wenn das vielleicht komisch klingt. Sie ist jung, impulsiv, verletzlich und doch stark und sie ist vor allem nicht perfekt. Sie hat Schwächen und Fehler und das ist es, was sie so sympathisch macht. Dass sie sich zu Four hingezogen fühlt, ist nur logisch, denn er erkennt die Stärke in ihr. Die Beziehung zwischen den beiden ist ziemlich ungewöhnlich und alles andere als zu sentimental und romantisch - das empfinde ich als wirklich erfrischend. Die beiden sind ein sehr gutes Team und das gefällt mir. Trotzdem Four sehr tough ist und stellenweise unnahbar und sogar ein bisschen kalt wirkt, spürt man, wie viel er für Tris empfindet - sie scheinen sich perfekt zu ergänzen.
Die verschiedenen Aspekte verbinden sich schließlich zu einer unglaublich spannenden und packenden Geschichte, die von einem Höhepunkt in den nächsten stürzt. Roth gelingt es, den Spannungsbogen stets aufrecht zu erhalten und sie schreibt derart mitreißend, dass man den Roman nur schwer aus der Hand legen kann.

Die Bestimmung ist für mich eine der besten Dystopien, die ich bisher gelesen habe. Ich habe den Roman in einem Rutsch - so gut wie ohne Unterbrechung - gelesen und das war auch gut so, denn er war so spannend, dass ich bis zum Schluss mitgefiebert habe. Irgendwie hat bei diesem Buch alles gepasst: Der Plot, die Protagonisten, die Schreibe, die Erzählweise. Außerdem gab es jede Menge Action, unerwartete Wendungen und nicht zuletzt ein wunderbares, dystopisches After Apokalypse Szenario. Ich war tatsächlich überrascht, da ich irgendwie einen Abklatsch von Panem erwartet habe - aber mitnichten! Die Bestimmung ist jetzt schon definitiv ein Herzensbuch =)



0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen