Donnerstag, 28. Mai 2015

REZENSION: "Die Bestimmung - Fours Geschichte" (Veronica Roth)

Copyright cbt Verlag

Titel: Die Bestimmung - Fours Geschichte

Autor: Veronica Roth

Genre: Dystopie

Verlag: cbt Verlag

Erscheinungsjahr: 2014

Format: Softcover (14,99€)

Seiten: 320

ISBN: 978-3570163634


Inhalt:

Als männlicher Protagonist hat Four in "Die Bestimmung" im Sturm die Herzen der Leser erobert. In "Fours Geschichte" erzählt Veronica Roth in kurzen Episoden, wie sein Leben als Altruan war, wie er zu den Ferox kam und schließlich auch, wie er Tris kennenlernte. Von dem Jungen, der seinen grausamen Vater mehr als alles andere fürchtet, zum Jahrgangsbesten unter den Ferox-Initianten - seine Erlebnisse, seine Entscheidungen und was ihn ausmacht - all das erfährt man in prägnanten Kurzgeschichten...



Rezension:

Obwohl mir Teil 2 und 3 schließlich nicht mehr so gut gefallen haben, hat mich die dystopische Idee, die hinter Die Bestimmung steckt, von Anfang an begeistert. Eine große Rolle spielte für mich - neben Tris - vor allem der männliche Protagonist Four, der nach der Lektüre der Bände meiner Meinung nach noch nicht völlig enträtselt war. Und hier kommt Veronica Roths Die Bestimmung - Fours Geschichte ins Spiel, in der sie kurze Episoden, erzählt aus Fours Sicht, präsentiert. Diese Aussicht sowie das wieder einmal herrlich düstere Cover, das mit dem brennenenden Riesenrad eine Brücke zum ersten Teil schlägt, haben mich wirklich neugierig gemacht.
Die erste Kurzgeschichte setzt - wie bei Tris - am Tag des Eignungstests ein und man erfährt, wie Four mit seinem Vater zusammengelebt und was ihn letztlich dazu bewogen hat, sich für die Ferox zu entscheiden. Diese Episode fand ich recht interessant, wenn auch vielleicht nicht allzu ausführlich. Die folgenden Geschichten behandelten schließlich Fours Werdegang bei den Ferox und seine Rivalität zu Eric. Hier bekommt man als Leser eigentlich zum ersten Mal einen detaillierteren Eindruck von Four und seinen Prinzipien. Auch andere Charaktere, die man aus der Trilogie kennt, wie etwa Zeke, Uriah, Shauna und Marlene, lernt man etwas näher kennen. Einige Hintergrundinfos sind dabei, wenn auch keine revolutionären Erkenntnisse oder Offenbarungen. Als dann schließlich Tris ins Spiel kommt, wird das Buch meiner Meinung nach ziemlich überflüssig. Man bekommt zwar das Kennenlernen und den ersten Umgang miteinander zur Abwechslung mal aus Fours Sicht geschildert, aber der Inhalt bleibt der gleiche. Die Dialoge aus Band 1 werden einfach noch einmal aufgewärmt und das machte das Ganze für mich ziemlich langweilig - daran konnten auch die Einschübe (die ja diesmal von Four und nicht von Tris stammten) nicht viel ändern. Schade eigentlich, denn hier hätte man deutlich konkreter und tiefsinniger vorgehen können.
Was ich mir wirklich gewünscht hätte, wäre ein noch detaillierter Blick hinter Fours Fassade gewesen, denn so wirklich enträtselt haben ihn diese Kurzgeschichten immer noch nicht. Er bleibt für mich eine relativ schwammige, wenn auch interessante und geheimnisvolle Figur. Deutlich spannender wäre es gewesen, wenn Roth Fours Geschichte fortgesetzt hätte - wie verläuft sein Leben wohl nach den Ereignissen im dritten Band? Davon wird leider nichts erwähnt und die neuen Erkenntnisse zu seiner Person halten sich wirklich in Grenzen.

Für echte Fans der Reihe mag Die Bestimmung - Fours Geschichte durchaus seine Reize haben - einfach weil es Kurzgeschichten sind, die den männlichen Helden Four zum Protagonisten haben. Wer allerdings tiefgründigere Informationen zu seiner Person erwartet oder gar eine Fortsetzung seiner Geschichte nach den Ereignissen in Buch 3, wird leider enttäuscht. Es wiederholen sich einige Dinge und zum Ende hin wird das Buch dadurch recht langweilig. So manches ließ sich durch die Lektüre aber doch erfahren - somit also eine nette Ergänzung zur Trilogie, wenn auch mit wenig eigenem Inhalt.


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen