Samstag, 18. April 2015

REZENSION: "Die Welt des Sherlock Holmes" (Maria Fleischhack)

Copyright Lambert Schneider Verlag
Titel: Die Welt des Sherlock Holmes

Autor: Maria Fleischhack

Genre: Sachbuch

Verlag: Lambert Schneider Verlag

Erscheinungsjahr: 2015

Format: Hardcover (24,95 €)

Seiten: 288

ISBN: 978-3650400314


Inhalt:

Sherlock Holmes ist eine der bekanntesten Figuren der Literatur und ein brillanter Meisterdetektiv, der bis heute eine immense Faszination auf Menschen überall auf der Welt ausübt. In ihrem Buch nimmt Maria Fleischhack die Welt des Detektivs und seines Sidekicks Dr. John Watson genauer unter die Lupe und versucht zu ergründen, was hinter dem Phänomen Sherlock Holmes steckt. Wissenswerte Infos über den Autor Sir Arthur Conan Doyle, die Charaktere der Geschichten, die Erzählungen selbst und die zahlreichen Adaptionen und Pastiches lassen den Leser eintauchen in das Universum des berühmten Meisterdetektivs...


Rezension:

Als großer Sherlock Holmes Fan habe ich schon während des Studiums begeistert Seminare zu diesem Thema belegt, vor allem bei Maria Fleischhack. So war ich natürlich einerseits begierig auf Hintergrundinformationen zu Doyles Erzählungen und andererseits aber auch sehr gespannt darauf, wie meine ehemalige Dozentin schreibt. Daher geht mein Dank vorweg schon mal an den Lambert Schneider Verlag, der mir das Buch im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks.de als Leseexemplar zur Verfügung stellte.
Das Cover ist bereits sehr stimmungsvoll und macht Lust auf die Auseinandersetzung mit dem großen Detektiv, zeigt es doch die stereotypische Silhouette mit markanten Gesichtszügen, Deerstalker und Pfeife. Natürlich sticht auch der Schriftzug sofort ins Auge, sodass Sherlock-Holmes-Fans wahrscheinlich in der Buchhandlung nicht an diesem Buch vorbeikommen :)
Nach einer kurzen Einleitung (die mich übrigens sehr an meine Einleitungen zu wissenschaftlichen Arbeiten während meiner Studienzeit erinnert hat), beginnt Fleischhack mit einigen Informationen zum Autor Arthur Conan Doyle und konzentriert sich dabei auf Aspekte, die direkt mit dem Verfassen der Sherlock-Holmes-Geschichten zusammenhängen. So liefert sie einen kurzen Abriss zu Doyles Leben, ohne dabei das Wesentliche aus dem Blick zu verlieren, was mir persönlich sehr gut gefällt. Schon auf den ersten Seiten spürt man als Leser deutlich, dass Sherlock Holmes Fleischhacks Leidenschaft ist und lässt sich von dieser mitreißen. Anschließend folgt eine intensive Analyse der Charaktere, allen voran natürlich Holmes und Watson. Fleischhack betrachtet insbesondere deren Darstellung im ursprünglichen Kanon, erläutert, aus welchem Grund sie eine so große Faszination auf den Leser ausüben und setzt sie in Beziehung zu den Neu-Interpretationen späterer Pastiches und Adaptionen. Dieses Verfahren ist sehr interessant, vor allem in Bezug darauf, wie sich die Charaktere im Laufe der Zeit verändert und angepasst haben. 
Auch die Erzählungen an sich betrachtet Fleischhack genauer und geht dabei vor allem auf historische und politische Hintergründe ein. Obgleich das sehr informativ ist, ist die Betrachtung der Geschichten für meinen Geschmack etwas zu oberflächlich und hätte intensiver sein können. Nichtsdestotrotz hat das Kapitel mich in Versuchung geführt: Ich musste mich mehrmals bremsen, um nicht zum Bücherregal zu stiefeln und einen Doyle herauszuziehen :D Was ich allerdings definitiv bald mal wieder tun werde ;) Am besten gefallen hat mir der darauf folgende Abschnitt, in dem Fleischhack einige der Pastiches und Adaptionen von Sherlock Holmes vorstellt und erklärt, wie sie mit der Figur des Detektivs umgehen. Da waren einige neue Anregungen für mich dabei und ich bin nun ganz sicher mit genügend Lesestoff versorgt. Faszinierend war für mich immer wieder die Reaktion des Lesers auf Sherlock Holmes, der von vielen als historische und nicht als literarische Person angesehen wird. Fleischhack führt ein in die Welt der Sherlock-Holmes-Gesellschaften und erklärt, auf welche Weise Doyle geschickt mit dem Leser spielt, um reale Geschehnisse zu suggerieren. Wer dem Phänomen des Sherlock Holmes also auf den Grund gehen möchte, kommt an Fleischhacks Buch nicht vorbei.

Insgesamt waren die vielen Fakten, die Fleischhack in Die Welt des Sherlock Holmes sammelt und auswertet, wirklich sehr interessant und boten einiges an Hintergrundwissen zur Person Sherlock Holmes und zu Doyles Erzählungen. Dabei hat sich das Buch sehr gut lesen lassen, war nur ganz selten mal ein wenig zu trocken und animiert vor allem zum Lesen. An einigen Stellen hätte ich mir zwar ein paar detailliertere Informationen gewünscht, aber einen guten Überblick bietet Fleischhacks Sachbuch auf jeden Fall und macht Doyles Erzählungen sicher auch Lesern schmackhaft, die die Original-Geschichten bisher nicht kennen :)


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen