Sonntag, 8. Februar 2015

REZENSION: "Wenn ich bleibe" (Gayle Forman)

Copyright blanvalet
Titel: Wenn ich bleibe

Autor: Gayle Forman

Genre: Liebesroman / Jugendroman

Verlag: blanvalet

Erscheinungsjahr: 2014 (Neuauflage)

Format: Taschenbuch (8,99 €)

Seiten: 304

ISBN: 978-3442384044

Challenge-Gewinner: Nein




Inhalt:

Mia führt eigentlich ein recht schönes Leben: Sie ist im letzten Highschool-Jahr, hat gute Aussichten, als Cellistin an der Juilliard aufgenommen und hat eine coole Familie, mit der sie über alles reden kann. Und sie ist unsterblich verliebt - in den Rock-Musiker Adam, der mit seiner Band langsam Karriere macht. Alles scheint perfekt, bis an einem verschneiten Wintertag das Unglück passiert: Das Auto von Mias Eltern rutscht auf der vereisten Fahrbahn in ein entgegenkommendes Fahrzeug und mit einem Mal ist nichts mehr wie es war. Mia liegt im Koma und erlebt in einer Art Zwischenwelt, wie ihre Familie und Freunde sie überreden wollen, zu bleiben. Allen voran Adam, mit dem es kurz vor dem Unfall nicht mehr so gut wie lief wie früher. Während Mia mit sich ringt - soll sie gehen oder bleiben? - erinnert sie sich an glückliche Momente und lässt ihr bisheriges Leben Revue passieren. War es gut, kann es vielleicht noch besser werden? Was passiert, wenn sie bleibt? Hat ihre Beziehung mit Adam dann überhaupt eine Chance, wenn sie sich entscheidet, nach New York zu gehen und dort an der Juilliard zu studieren? Hat ihr Leben eine Chance, besser zu werden? Und was ist eigentlich mit Mias Eltern und ihrem kleinen Bruder - haben sie überlebt...?



Rezension:

Ein Liebesroman ist immer eine nette Unterhaltung zwischendurch und so ging es mir auch mit Wenn ich bleibe von Gayle Forman, erschienen bei blanvalet. Bevor ich ausführlich berichte, möchte ich aber zunächst ein paar Worte zum Cover sagen: Sanfte Grüntöne dominieren das Cover, was romantisch und auf jeden Fall einladend wirkt. Mir hat das Cover sehr gefallen, vor allem auch das Mädchen mit den Schmetterlingen - sehr niedlich.
Die Handlung beginnt direkt an dem Tag, an dem Mia und ihre Eltern in einen Unfall verwickelt werden. Dabei erzählt die Protagonistin Mia parallel von ihrem bisherigen Leben und vor allem, wie sie ihre erste große Liebe kennengelernt hat - Adam, der Leadsänger und Gitarrist in einer bisher nur mäßig bekannten Rockband ist. Der Fokus liegt dabei von Anfang an auf der Verschiedenheit der jungen Verliebten: Mia ist eher ruhig, interessiert sich für klassische Musik und spielt leidenschaftlich gern Cello, während Adam extrovertiert ist und es vor allem laut mag. Zu Beginn ist es daher schwierig für Adam und Mia, denn sie fühlt sich in Gegenwart seiner Freunde nicht wohl und zweifelt daran, ob ihre Liebe stark genug ist, um diese Unterschiede zu überwinden. Das ist sehr gut nachvollziehbar - jeder, der als Teenager schon einmal verliebt war, kennt die Probleme, die die erste Beziehung oftmals mit sich bringt. Umso herzzerreißender ist es, dass Mia bei dem Unfall schwer verletzt wird und im Koma liegt - hier beginnt die Außerhalb-des-Körpers-Erfahrung, was ich sehr interessant finde. So lernt Mia ihre Verwandten, Freunde und auch Adam von einer anderen Seite kennen und befindet sich zudem in einem unglaublichen Dilemma. Sie kann den Schmerz kaum ertragen und muss sich entscheiden, ob sie bei ihnen bleiben oder gehen soll. Die Unterbrechungen, in denen Mia sich an glücklichere Zeiten erinnert, finde ich teilweise sehr gut, da sie mehr Informationen liefern, manchmal allerdings auch störend. Als Leser fiebert man mit Mia mit und brennt darauf, zu erfahren, wie es mit ihr weiter geht. Daher ist es manchmal unerträglich, auf die Folter gespannt zu werden und über Vergangenes zu lesen, das zwar informativ, aber teilweise nicht wesentlich ist. Möglicherweise hätte der Roman daher anders aufgebaut werden können. 
Die Geschichte an sich ist sehr anrührend, manchmal vielleicht etwas zu klischeebehaftet, aber dennoch realistisch und gut nachvollziehbar. Mia ist eine Identifikationsfigur, vor allem für junge Mädchen, die ihr Herz an einen wilden und manchmal etwas rebellischen, aber sehr liebevollen Jungen verloren haben. Dennoch kann ich das Buch nicht allzu gut bewerten, denn sowohl der Schreibstil als auch das Ende haben mich etwas gestört. An dieser Stelle möchte ich nicht zu viel verraten, nur, dass ihr den zweiten Teil unbedingt nahtlos nachschieben solltet - dann liest sich Wenn ich bleibe gleich viel besser ;)


Die Reihe:

1. Band: Wenn ich bleibe
2. Band: Nur diese eine Nacht

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen