Samstag, 28. Februar 2015

REZENSION: "Vampire Academy - Schicksalsbande" (Richelle Mead)

Copyright Egmont LYX Verlag
Titel: Vampire Academy - Schicksalsbande

Autor: Richelle Mead

Genre: Fantasy / Liebesroman / Jugendbuch

Verlag: Egmont LYX Verlag

Erscheinungsjahr: 2011

Format: Taschenbuch (12,99 €)

Seiten: 528

ISBN: 978-3802583476




Inhalt der Vampire Academy-Reihe:

Rose Hathaway und ihre beste Freundin Lissa sind Schüler an der St. Vladimir, einer Institution, an der Moroi und Dhampire unterrichtet und ausgebildet werden. Moroi sind Vampire, die sich zwar von Menschenblut ernähren, dies aber von freiwilligen Spendern beziehen und sie beim 'Trinken' nicht töten. Denn wenn sie das tun, werden sie zu Strigoi: seelenlosen, finsteren, blutrünstigen Vampiren, die sowohl Menschen als auch Moroi angreifen. Zu ihrem Schutz werden den Moroi Dhampire an die Seite gestellt. Diese Wächter sind aus der Verbindung von Moroi mit den Menschen hervorgegangen und sind daher keine Vampire, verfügen aber über mehr Kraft als normale Menschen.
Lissa ist die letzte Moroi der Dragomir-Familie, einem alten Adelsgeschlecht. Ihre Eltern und ihr Bruder kamen bei einem Autounfall ums Leben, bei dem lediglich Rose gerettet werden konnte. Aufgrund der magischen Fähigkeiten, die jeder Moroi über eines der Elemente besitzt, ist es Lissa gelungen, Rose von den Toten zurückzuholen. Seitdem sind die beiden durch ein geistiges Band mit- einander verbunden. Dieses ermöglicht es Rose, in die Gedanken- und Gefühlswelt ihrer besten Freundin einzudringen und teilweise das Geschehen aus ihren Augen zu betrachten.
Diese Besonderheit stellt sich im Laufe der sechs Bände immer wieder als äußerst nützlich heraus, da Rose Lissa immer wieder aus den Händen von Strigoi oder Verrätern aus den eigenen Reihen befreien muss.
Ihre Aufgabe als Wächterin wird zudem immer wieder durch ihr Liebesleben verkompliziert. Ihr Lehrer Dimitri, ihr bester Freund Mason und der Vampir Adrian bringen allerhand Verwirrung in ihr Gefühlswelt.

Inhalt Vampire Academy - Schicksalsbande

Nach dem Tod von Königin Tatjana wird Rose des Mordes am königlichen Oberhaupt angeklagt. Im Gefängnis wartet sie auf ihre Anhörung, aber die Chancen auf eine Freilassung sind verschwindend gering. Mit Hilfe ihrer Freunde gelingt ihr die Flucht. Nun gilt es, ihre Unschuld zu beweisen. Nebenbei muss sie auch noch herausfinden, ob Lissa tatsächlich noch einen unehelichen Bruder oder eine Schwester hat, wie Tatjana vor ihrem Tod behauptet hat. Während Rose also auf der Suche nach Hinweisen quer durch die USA reist, stellen Lissa, Christian und Adrian am Königshof Nach- forschungen an.

 

Rezension

Eigentlich hatte ich nach der Bis(s)-Phase den Vampirromanen abgeschworen. Einerseits weil man sich danach mit Büchern dieser Art zuschmeißen konnte, andererseits weil ich da wohl einfach herausgewachsen bin. Mit der Vampire-Academy-Reihe habe ich eigentlich nur angefangen, weil ich die Verfilmung des ersten Buches geschenkt bekommen hatte.
Zu meiner Erleichterung habe ich festgestellt, dass es sich bei der Buchreihe nicht um eine weitere Liebesschnulze mit einer übertrieben wehleidigen Protagonisten handelt. Zwar wird Rose auch immer mal wieder von Selbstzweifeln geplagt und verliert sich in ihrem Herzschmerz, aber sie besitzt mehr Charkterstärke und eine ausgeprägte Kämpfernatur. Dadurch ist sie eine deutlich angenehmere Romanfigur. Dennoch hatte ich einige Probleme mit den Hauptcharakteren. Vielleicht liegt das daran, dass sie allesamt als schön und nahezu makellos beschrieben werden. Sie haben zwar auch Schwächen und Laster, aber es hat mir bei ihnen manchmal ein wenig die Würze in der Suppe gefehlt. Besonders die Männer in Rose's Leben erschienen mir bisweilen etwas zu rücksichtsvoll, zu vernünftig. Ich hab immer auf den großen Vulkanausbruch gewartet. Der kam dann auch in gewisser Weise - aber erst am Ende. Verständlicherweise hat sich Rose auch sehr schwer getan, sich für einen von beiden zu entscheiden, da keiner direkt unsympathisch war. Dadurch entstand dann doch eine Dreieckskonstellation à la Twilight
Positiv gestimmt war ich aber von Lissas Charakterentwicklung. Seit dem ersten Teil hat sie sich sichtlich gemausert, ist kämpferischer, selbstständiger und -sicherer geworden. In Schicksalsbande wurde (anders als in den vorherigen Bänden) der Fokus nun auch verstärkt auf sie gelegt. Durch Lissas und Roses Band und die "Traumbesuche" konnte man das Geschehen bei Hof mitverfolgen. Dadurch konnte sich die Handlung an zwei verschiedenen Schauplätzen ereignen und war dem- entsprechend dynamischer. Allerdings wollte sich bei mir nicht so richtig die Spannung einstellen. Ich hatte häufiger das Gefühl, dass sich die Dinge zu schnell entwickeln bzw. sich die Ereignisse überschlagen und Probleme zu schnell gelöst wurden. Besonders das Ende erschien mir nahezu idyllisch (aber ich will an dieser Stelle nicht spoilern).

Insgesamt hat die Handlung ein paar nette Ideen und unerwartete Wendungen, kratzt dann aber doch lediglich an der Oberfläche. Das fand ich ein bisschen Schade, da durchaus Potenzial bestand.
Für das Buch spricht, dass sich Richelle Meads Schreibstil seit dem ersten Teil verbessert hat. Die Sätze kommen flüssiger und die ironisch-sarkastische Seite von Rose trägt dazu bei, dass man trotz allem sich eines Grinsens nicht erwähren kann. 
Empfehlen würde ich das Buch bzw. die -reihe vor allem Vampirliebhabern, alle anderen werden wahrscheinlich nicht allzu gefesselt von der Story sein.



Mehr zur Vorgeschichte von Rose, Lissa & Co. gibt es hier:

Copyright Egmont LYX Verlag


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen