Freitag, 27. Februar 2015

CHALLENGE: Romane "Ein ganzes halbes Jahr" VS. "Weit weg und ganz nah"


Copyright Rowohlt Verlag

Kurz zum Inhalt:

 

Ein ganzes halbes Jahr

Louisa ist so ziemlich unten angekommen: Ende 20, arbeitslos und lebt noch immer bei ihren Eltern. In ihrer Verzweiflung bewirbt sie sich als Pflegerin für einen schwerstbehinderten, jungen Mann, ohne jegliche Erfahrung und ohne zu wissen, was auf sie zukommt. Als sie Will, der seit einem Unfall gelähmt ist, das erste Mal trifft, ist sie schockiert von seiner Einstellung - für ihn ist sein Leben nicht mehr lebenswert. Doch schon bald gelingt es Louisa, den zynischen und verbitterten Mann aus der Reserve zu locken, bis sie erfährt, aus welchem Grund Wills Mutter sie tatsächlich eingestellt hat....

Weit weg und ganz nah

Jess' Leben ist nicht gerade das, was man erfolgreich oder auch nur schön nennen könnte. Seit ihr Mann sie sitzen ließ, hat sie zwei Jobs, um ihre beiden Kinder zu ernähren, schafft das jedoch nur gerade so. Als sich für ihre Tochter die Chance auftut, bei einem Mathematik-Wettbewerb in Schottland teilzunehmen und eventuell ein Stipendium für eine teure Privatschule zu bekommen, macht sich Jess mit ihr und ihrem pubertären Sohn sowie dem Familienhund auf den Weg, ist jedoch schon bald auf die Hilfe des reichen, aber ebenfalls vom Schicksal gebeutelten Ed angewiesen. In seinem Auto beginnt ein verrückter Roadtrip quer durch Großbritannien, auf dem sich Jess und Ed langsam näher kommen...


Im September soll die Fortsetzung von Moyes' Roman Ein ganzes halbes Jahr erscheinen und auch die Dreharbeiten zum Film starten noch dieses Jahr - ein guter Grund für mich, den Roman in einer Challenge gegen Moyes' drittes Buch Weit weg und ganz nah antreten zu lassen. Und hier kommt nun mein Ergebnis:



                            Ein ganzes halbes Jahr                  Weit weg und ganz nah

Plot
Charaktere
Spannung
Ende
Schreibstil
Gesamt

And the Winner is:

 

 

Jojo Moyes ist eine unglaublich gute Schriftstellerin, ihre Bücher sind sehr gefühlvoll und trotzdem nicht kitschig, sondern eher besonders und teilweise sehr skurril. Aus diesem Grund war die Challenge zwischen Ein ganzes halbes Jahr und Weit weg und ganz nah ein Kopf-an-Kopf-Rennen, der erste Roman konnte mich aufgrund seiner Thematik und Dynamik aber letztlich mehr überzeugen. Man fiebert von Anfang bis Ende mit der Protagonistin Louisa mit, während Weit weg und ganz nah stellenweise etwas langatmig und vorhersehbar ist - ein guter Roman ist es aber trotzdem und ich kann euch beide Bücher mit gutem Gewissen empfehlen =)


1 Kommentare:

Nadine Reich hat gesagt…

Sehe ich genauso, hihi :b
Oje ich schreibe heute so viel, tut mir leid :D
Ich liebe Jojo Moyes! Ich liebe sie! Und dieses Buch hat mir so gut gefallen und mich davon überzeugt, dass man auch ohne Happy End leben kann :) Ich verstehe genau was du meinst und sehe es auch genauso!
Falls ihr "Eine handvoll Worte" noch nicht gelesen habt oder man sich von anderen Kommentaren abschrecken lässt: Lest es :) Ich hatte noch nicht genug Schmöker-Zeit um nachzusehen, ob ihr es schon kennt :D
Liebe Grüße!
Nadine♥

Kommentar veröffentlichen